NA!? WOHL!
Gesundheitsthemen
NA!? WOHL! 05/07/2019

Der NetAachen Social Day: Wir besuchen Pflegeeinrichtungen und sagen: Danke!

Endlich Wochenende! Endlich wieder zwei Tage, an denen wir nichts weiter tun müssen als die Füße hochzulegen und ab und zu nach einem Kaltgetränk zu greifen - oder? Tatsächlich vergessen wir als Arbeitnehmende im Ottonormalverbrauch schnell, dass das nicht die Lebenswirklichkeit von denjenigen ist, die auch am Wochenende, auch an Feiertagen und auch in der Ferienzeit ihren Job machen müssen - ganz einfach, weil sie gebraucht werden: Pflege- und Servicekräfte, Ärzte, Sozialarbeiter, Bus- und Bahnfahrer, Berufe in der Daseinsversorgung und im öffentlichen Dienst ... Die Liste ist lang. Viele von ihnen arbeiten in Schichtsystemen, die sowohl körperlich als auch psychisch anstrengend sind und wenig Kreativität in Sachen Freizeitgestaltung zulassen. Viele von ihnen tun ihre Arbeit in erster Linie aus Überzeugung.

Unsere Mitbringsel: Frisches Bio-Obst in unseren "Plaudertaschen"!
Unsere "NetAachen-Flotte" kurz vorm Auschwärmen.

Wir bei NetAachen wollten dafür einfach mal "Danke!" sagen und das öffentliche Bewusstein für den tatkräftigen Einsatz zahlreicher Menschen schärfen, den wir alle gerne mal als selbstverständlich hinnehmen. Deshalb haben sich unsere Kolleginnen und Kollegen am vergangenen Fronleichnamsdonnerstag nicht wie sonst in das ein oder andere verlängerte Wochenende verabschiedet, sondern sich gemeinsam aufgemacht, um Alten- und Krankenpflegerinnen und -pflegern einen Besuch abzustatten. Wir wollten nicht nur ein persönliches Dankeschön aussprechen, sondern auch Fragen stellen, zuhören und ein Gefühl bekommen für die wichtige Arbeit, die in Krankenhäusern und Altenpflegeheimen tagtäglich verrichtet wird. Um Punkt 10 Uhr rollte also unsere NetAachen-Flotte vom Hof und schwärmte aus. Im Handgepäck: Kistenweise frisches Bio-Obst als kleines Geschenk für die Pflegekräfte, die sich  sichtlich über unseren Besuch freuten.

Spuren hinterlassen

Auch wir haben von unserem "NetAachen Social Day" viel mitgenommen. Denn ein Dankeschön ist gerade auf Unternehmensseite schnell geschrieben, gepostet oder in unmittelbarer Nähe des Subtextes vergraben. Aber einem Menschen gegenüberzustehen und ihm in voller Aufmerksamkeit wertschätzende Worte zuzusprechen - das hat eine ganz andere Kraft und hinterlässt ganz andere Spuren. Deshalb möchten wir an dieser Stelle als Unternehmen mit gutem Beispiel vorangehen und andere inspirieren. Wir machen uns bereits Gedanken zu unserem nächsten Social Day und weiteren Einrichtungen, die wir besuchen könnten. Wem könnten Sie mal wieder Danke sagen? Bei wem haben Sie sich vielleicht sogar noch nie bedankt? Was nehmen Sie vielleicht im Alltag als selbstverständlich hin, obwohl es alles andere als ebendas ist?