Na!? Wo?
Ausflugstipps, Lieblingsplätze
Mit Spaß bei der Sache: Chris Kukulis und Lucia Belle im Büro des Musikbunkers.
NA!? WO? 26/06/2019

Ein Gemeinschaftsprojekt im Herzen von Aachen: Das 6. LOTHRINGAIR steht in den Startlöchern!

Manch einem aufmerksamen Fußgänger mögen in diesen Tagen diverse Hinweisplakate und Straßenabsperrungsschilder in der Lothringer Straße aufgefallen sein. Abgesehen davon windet sich der Asphalt heute noch stillschweigend unter den tropischen Temperaturen, die in diesen Tagen über Deutschland herfallen. Der rekordverdächtige Höhepunkt mit kündigt sich mit 34 Grad für diesen Samstag an - LOTHRINGAIR-Zeit!
Wir besuchen Chris Kukulis, normalerweise als Veranstalter, DJ und Musiker für den Musikbunker unterwegs, und Lucia Belle, die neben ihrem Studium ebenfalls dort hinter der Theke arbeitet, im "MuBu-Büro", um ihnen ein wenig über die Schulter zu gucken. Denn die beiden sind Teil des 10-köpfigen Teams, das sich vor vielen Monaten auf die Mission begab, eine 6. Ausgabe des LOTHRINGAIR-Festivals möglich zu machen. Denn zwischenzeitlich stand das LOTHRINGAIR auf der Kippe, als sich Initiatorin und Hauptverantwortliche Andrea Nickisch eine Pause erbat. Doch dank der Unterstützung des Musikbunkers können sich die Aachener auch 2019 auf ihr Kunst-, Kultur- und Musik-Fest zwischen Frankenberger Viertel und Aachen-Zentrum freuen. Außer dem Impressum auf der Webseite fällt der Organisatoren-Wechsel kaum auf, was wohl auch daran liegt, dass das LOTHRINGAIR vor allem eins ist: Ein Gemeinschafts- und ein echtes Herzensprojekt.

Der Countdown läuft ...
Auch knappe 48 Stunden vor dem größten und vielfältigsten Straßenfest, das Aachen derzeit zu bieten hat, sind Chris und Lucia sichtlich entspannt. Denn sie wissen nicht nur eine beeindruckende Anzahl an Helfern, Springern und Ehrenamtlichen hinter sich. Auch die Crowdfunding-Aktion war ein voller Erfolg, die Unterstützung im Netz und auf Social Media ist riesig, Anwohner bieten bis zuletzt ihre Hilfe an, und: Fast alle der 120 Künstler und Beteiligten spielen, singen oder malen ohne Gage. Das, was während des Festivals durch Getränke und andere Verkäufe eingenommen wird, geht zu hundert Prozent in den Sparstrumpf für das nächste Jahr. Denn dass das LOTHRINGAIR seit seinem ersten Auftritt 2013 mittlerweile eine absolute Größe im Aachener Kulturbetrieb ist, steht außer Frage. "Nur weil wir jetzt federführend verantwortlich sind, wird es keine "Musikbunker-Edition" des LOTHRINGAIRs", betont Chris bei unserem Besuch "Es wird ein LOTHRINGAIR, wie Aachen es kennen und lieben gelernt hat: Bunt, vielfältig und aufregend!
Als Kommunikationsdienstleister der Region freut es uns als NetAachen umso mehr, wenn Menschen zusammen kommen und gemeinsam Großes schaffen. Schließlich ist das auch unser Motto: "Uns verbindet mehr!"

Same same but different: Andrea Nickisch ist als Organisatorin nicht mehr dabei - das Design und die Gestaltung des Programmheftes liegt nach wie vor in ihrer Hand.
Kunst, Kultur - und Kreativität: Beim BWV darf genäht werden! Für diejenigen, die mit zwei linken Händen geboren sind, gibt es auch fertiggenähte Taschen zu kaufen.
Upcycling liegt im Trend - sieht man, oder?
Wir sehen uns diesen Samstag in der Lothringer Straße!

Und wie wappnet man sich nun gegen die angekündigte Hitzewelle?
"Wir werden mehrere Planschbecken aufstellen und haben kurzfristig noch ein paar Sonnensegel organisiert, die wir aufspannen werden", erzählt Lucia Belle. "Natürlich werden wir auch für ausreichend Wasser sorgen. Eine Sprinkleranlage wäre natürlich auch nett, aber die müsste uns jemand zur Verfügung stellen." Chris Kukulis lüftet bei der Gelegenheit gleich mal ein gehütetes Geheimnis aus der kulinarischen Planungsecke: "Wir haben diese Woche die Bestätigung erhalten, dass es Eiscreme geben wird. Das war die letzten Male leider nicht möglich. Wie wir das Ganze realisieren und vor allem: wie schnell das Eis ausverkauft sein wird, werden die Besucher am Samstag sehen!

Kultur- und Ideenstifter Tür an Tür
Nachdem wir also die Organistation des LOTHRINGAIR-Festivals in besten Händen wissen, statten wir noch dem Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung - kurz: BWV - einen Besuch ab und treffen dort Ursula von der Stein. Die Lehrerin setzt am BWV mit einer Gruppe aus Lehrern und Schülern eine Vielzahl an Projekten und Aktionen zum Thema Nachhaltigkeit und Fairtrade um. Das Berufskolleg ist in diesem Jahr zum zweiten Mal dabei und möchte vor allem zum Nachdenken anregen und Ideenstifter sein. "Wir wollen beim LOTHRINGAIR zeigen, wie wir alle mehr Verantwortung in der Produktion von und im Umgang mit Konsumgütern übernehmen können - auch und gerade am Industriestandort Aachen mit namenhaften Firmen wie Babor, Lindt, Lambertz & Co.", erzählt und Ursula von der Stein, und fährt fort: "Unsere Berufsschüler haben natürlich einen ganz anderen Einblick in die betriebswirtschaftlichen Hintergründe und Herausforderungen. Aber auch wir Konsumenten können langfristig umdenken. Wir bieten zum Beispiel eine Upcycling-Station an, wo sich Besucher selbst an die Nähmaschine setzen und ihre eigene Tasche aus gespendeten Tüchern nähen können. Die Tücher stammen aus früheren Fastenaktionen von Misereor. Wir organisieren außerdem einen Flohmarkt auf dem Schulhof. Das alles sind kleine Möglichkeiten, die wir vor allem den üblicherweise jungen und junggebliebenen Besuchern des LOTHRINGAIRS mitgeben möchten." Was sich die Lehrerin vor allem erhofft? "Dass viele kommen! Vor drei Jahren, als wir dabei waren, sind wir aufgrund des schlechten Wetters ziemlich baden gegangen. Aber das wird uns dieses Mal wohl nicht passieren!"

Wir verlassen die Lothringer Straße für heute und retten uns wieder in klimatisierte Räumlichkeiten. Eins wissen wir sicher: Das LOTHRINGAIR wird auch diesen Samstag wieder ein Fest, bei dem Groß und Klein, Laut und Leise, Feierwut und Innigkeit aufeinandertreffen. Ob wir dabei noch ein Eis abgreifen können, darüber wird wohl eher das Glück entscheiden ...