Na!? Wer?
Menschen
Warum können wir auch im digitalen Zeitalter auf den gesunden Menschenverstand nicht verzichten? NA!? fragte; Andera Gadeib, Carlo Matic und Stefan Fritz antworteten ...
NA!? WER? 18/04/2018

Nachgefragt: Warum bleibt der gesunde Menschenverstand auch im digitalen Zeitalter unverzichtbar?

von Bernd Born

Warum können wir auch im digitalen Zeitalter auf den gesunden Menschenverstand nicht verzichten? Bekannte Köpfe der Digitalisierung aus der Region antworten ...


"Die Möglichkeiten der Digitalisierung sind verlockend. Alles ist vernetzt und man kann von überall aus auf alles zugreifen. Aber würden Sie ihren Versicherungsvertreter auch bei sich zu Hause einziehen lassen, die Fotos ihrer Kinder an die Litfaßsäule plakatieren oder ihre Privatgespräche auf dem Marktplatz rumschreien? Mit etwas gesundem Menschenverstand wohl nicht! Dennoch lassen viele Amazon Echo, Google Home & Co. in den eigenen vier Wänden mitlauschen - ohne sich Gedanken darüber zu machen, inwieweit sich das Gehörte etwa auf spätere Angebote der angeschlossenen Anbieter auswirkt. Und so werden weiterhin Kinderfotos unwiderruflich ins Netz gestellt oder Privates in unsicheren Messenger-Diensten gechattet. Allzu schnell gibt man seine Daten zugunsten eines hohen Komforts der digitalen Dienste preis. Auch wenn man nichts zu verbergen hat, können die Konsequenzen negativ sein. Etwas gesunder Menschenverstand sollte für einen sicheren Umgang mit den digitalen Möglichkeiten ausreichend sein."
Carlo Matic, Entrepreneur
(Gründer und Geschäftsführer der Interactive Pioneers GmbH, Aachen)


"Weil der Mensch einfach seine Stärken hat. Während uns die Algorithmen in Zukunft viele Routineaufgaben und faktenbasierte Entscheidungen abnehmen können, bleibt der Mensch mit seiner Kreativität, Empathie und sozialer Kompetenz der Maschine überlegen. Privat wie im Business ist das Bauchgefühl, die Intuition, wichtiger als die Ansammlung von Fakten. Die Algorithmen werden - im besten Fall - mit Menschenverstand geschaffen und trainiert. Derweil werden beim Menschen zunehmend die Soft Skills wichtig. Die heutigen Soft Skills werden die Hard Skills der digitalen Zukunft sein. Diese und den Mut, Haltung einzunehmen, brauchen wir in der Digitalisierung dringender denn je."
Andera Gadeib, Online-Enthusiastin
(Digitalisierungs-Vordenkerin und -Macherin mit großer Freude an neuen Geschäftsmodellen, zukunftsgerichteter Bildung & Women Entrepreneurship, Aachen)


"Wir Menschen können Maschinen beibringen, eine Aufgabe immer und immer wieder richtig zu machen. Aber wir Menschen brauchen unseren gesunden Menschenverstand, um den Maschinen die richtigen Aufgaben zu übertragen."
Stefan Fritz, Experte für faire digitale Plattformen und As-a-Service-Modelle
(Geschäftsführer der synaix Gesellschaft für angewandte Informations-Technologien mbH, Aachen - spezialisiert auf ganzheitliche Lösungen für die Digitalisierung von Geschäftsprozessen)