Na!? Wer?
Menschen
Büronachbarn bei der NetAachen am Grünen Weg und Aktivposten des vom Telekommunikationsdienstleisters ins Leben gerufenen Vereins "Die HEiNSelmänner": Dr. Wilfried Boms und Johannes Bartz. (Foto: Bernd Born)
NA!? WER? 01/12/2016

HEiNSelmänner e.V.: Seit 2010 sind unterm Strich 105.999,97 Euro als Summe aller Hilfeleistungen gelistet.

von Bernd Born

Schon verrückt, wie schnell doch die Zeit vergeht - und überhaupt. Es kommt uns vor, als wäre es erst gestern gewesen. Na, egal jetzt! Der Advent hat einmal mehr die letzten betriebsamen Wochen des Jahres eingeläutet und wir sitzen erneut im Büro von Dr. Wilfried Boms. Der uns dazu eingestellte Termin trägt die Betreffzeile "HEiNSelmänner" und so wird sich in der nächsten knappen Stunde alles um die jüngsten, sprich 2016er-Aktivitäten des von NetAachen initiierten Hilfsvereins im Sinne von "neuen Perspektiven für unverschuldet in Not geratene Menschen und Familien aus dem Kreis Heinsberg" handeln.

Kleiner Verein - große Wirkung. Seit der Gründung im Mai 2010 konnten die von der NetAachen auf den Weg geschickten HEiNSelmänner schon über 100.000 Euro ausschütten, um unverschuldet in Not geratenen Menschen/Familien im Kreis Heinsberg unterstützend unter die Arme zu greifen.

Und Dr. Wilfried Boms wäre nicht Dr. Wilfried Boms, wenn er nicht ganz konkrete Zahlen für uns zur Hand hätte - wohl wissend, dass auch wir mit einer gewissen "Erwartungshaltung" in der Chefetage aufgeschlagen sind. So schütteten die HEiNSelmänner seit ihrer Gründung am 20. Mai 2010 bis zum Jahresende 2015 exakt 96.099,97 Euro aus. Sie ahnen vermutlich schon, worauf wir hinauswollen: Und ja - mit Investitionen von 9.900 Euro konnte 2016 die magische 100.000-Euro-Schallmauer durchbrochen werden. In den penibel genau geführten Unterlagen unseres Unternehmensjuristen werden somit die Ziffern "105.999,97" als ziemlich beeindruckende Summe aller Hilfeleistungen gelistet.

Manchmal geht es dabei "nur" um die bloße Aussicht auf ein paar unbeschwerte Stunden im Kreise der Familie. Boms und sein HEiNSelmänner-Vorstandskollege Johannes Bartz, Prokurist und Kaufmännischer Leiter bei der NetAachen, erzählen über ein längst bewährtes und aus Überzeugung mitfinanziertes Modell: "Speziell ausgebildete und vom Kreis-Jugendamt eingesetzte Familienhelferinnen beraten und begleiten vor Ort und suchen gemeinsam mit den in schwierigen Situationen oder Krisen lebenden Eltern nach Lösungen für Alltagsprobleme und Konflikte." Hilfe zur Selbsthilfe sozusagen. Zwar gebe es vereinzelt aus verschiedenen Töpfen etwas Geld, um auch den betreuten Familien ein schönes Weihnachtsfest zu ermöglichen, doch seien diese Mittel bekanntermaßen immer knapp. "Daher war es uns ein echtes Herzensanliegen, an dieser Stelle unbürokratisch bereit zu stehen und den Familienhelferinnen pro Kind einen Betrag von 100 Euro extra zukommen zu lassen", haben Boms und Bartz eine zweckgebundene Zuwendung in Höhe von insgesamt 1900 Euro für 19 Kinder aus fünf Familien errechnet: "In der festen Gewissheit, dass von diesem Geld nur sinnvolle oder der Weihnachtszeit angepasste Dinge angeschafft werden - Kleidung, Essbares und das ein oder andere kleine Geschenk."

Hilfe dort, wo sie dringend benötigt wird. Etwa für die neunjährige Fiona Küppers. Aufgrund eines seltenen Gendefekts ist das Mädchen von Geburt an mehrfach schwerstbehindert. Als unlängst die Finanzierung eines Außenliftes am Wohnhaus in Hückelhoven ins Stocken zu geraten drohte, mussten die HEiNSelmänner nicht lange überlegen, um das 35.000-Euro-Projekt mit einer Finanzspritze in Höhe von 8000 Euro entscheidend voranzutreiben.

"Unsere Arbeit wird von vielen Stellen unterstützt - ideell und finanziell", richtet Dr. Wilfried Boms abschließend ein herzliches Dankeschön an die Adresse von außergewöhnlich hilfsbereiten Menschen, Vereinen und Unternehmen aus der Region, die das HEiNSelmänner-Engagement nachhaltig mittragen. So wird auch die NetAachen unvermindert zu ihrem Basisversprechen stehen: Für jeden neuen Kunden aus dem Heinsberger Kreisgebiet, der sich für die Dienstleistungen des Carriers entscheidet, werden auch in 2017 zehn Euro in den Fördertopf des in Eigenregie initiierten Hilfsvereins fließen.

Eine Jury, die sich neben dem Vorstand um Landrat Stephan Pusch (Vorsitzender), Johannes Bartz (NetAachen, Kassierer) und Dr. Wilfried Boms (NetAachen, Schriftführer) zusätzlich noch aus Vertretern unterstützender Institutionen zusammensetzt (Andreas Schneider - Geschäftsführer der NetAachen, Bernd Büttgens - Leiter des Fachbereichs Presse und Marketing der Stadt Aachen, Pedro Boker - Leitung Agenturgeschäft & Business Development bei der regioMEDIEN AG, Dirk Cormann - Vorstand der Volksbank Heinsberg eG, Reinhold Haimüller - Geschäftsführender Gesellschafter der W.V.G. Werbe- und Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG) prüft sämtliche an den Verein herangetragenen Hilfegesuche und entscheidet dann von Fall zu Fall über die Bereitstellung der zur Verfügung stehenden Mittel.

Noch ein Wunsch fürs neue Jahr: "Ein paar mehr Mitglieder wären eine tolle Sache", so Dr. Wilfried Boms. Sollte doch möglich sein - schon mit einem Jahresbeitrag in Höhe von 12 Euro gehört man zu den HEiNSelmännern; oder -frauen ;-)


Kontakt

Die HEiNSelmänner e.V.
c/o NetAachen GmbH
Dr. Wilfried Boms
Grüner Weg 100
52070 Aachen
Telefon
0241 91852-26

www.heinselmaenner.de


Spendenkonto

Volksbank Heinsberg eG
IBAN DE23 3706 9412 3018 5520 18
BIC GENODED1HRB