Na!? Wer?
Menschen
NA!? WER? 19/03/2019

Arbeiten im digitalen Zeitalter: Zu Besuch bei Online-Expertin Dr. Anna Lea Dyckhoff im digitalHUB!

von Hannah Hoffmann

Anfang Juli 2017 wurde aus der ehemaligen Kirche St. Elisabeth in der Jülicher Straße eine DIGITAL CHURCH - und damit die Heimat für die Startup-Community digitalHUB Aachen. Seitdem finden hier kreative Querdenker, junge Gründer und Selbstständige nicht nur Raum zum Arbeiten, sondern vor allem die Möglichkeit, Kontakte zu knüpfen und sich untereinander auszutauschen. Letztes Jahr vergab NetAachen als einer der Hauptsponsoren des digitalHUB ein Stipendium, bestehend aus einem flexible Desk und einer Jahresmitgliedschaft, an die E-Commerce-Beraterin Dr. Anna Lea Dyckhoff, die mit ihrem Pitch auf Anhieb überzeugte.

Nun haben wir die junge Mutter wiedergetroffen und sie gefragt, wie das Netzwerk des digitalHUBs ihr Arbeitsleben verändert hat. Außerdem erzählte uns Dr. Anna Lea Dyckhoff von ihrem eigenen Werdegang und verriet uns ihre 4 Top-Tipps für beruflichen Erfolg und persönliches Wachstum.

 

"Ich schätze vor allem die Kultur des Miteinanders!"
Dr. Anna Lea Dyckhoff vor der Kaffee-Theke des digitalHUB.

Na.de: Anna, du hast im vergangenen Jahr ein Stipendium für eine Jahresmitgliedschaft im digitalHUB und einen flexible Desk erhalten. Was hat sich seitdem für dich verändert?

Anna Dyckhoff: Die Gemeinschaft im digitalHUB hat mich in meiner Selbstständigkeit enorm weitergebracht. Ich schätze vor allem die Kultur des Miteinanders, die sich in vielen Events, gemeinsamen Aktionen und Workshops widerspiegelt. Dadurch knüpfe ich Kontakte, lerne von anderen und kann andersrum mein Wissen weitergeben. Das digitalHUB repräsentiert für mich die moderne Art zu arbeiten: Eigenverantwortlich, ergebnisorientiert und vernetzt.

Na.de: Du berätst Unternehmen und Entwickler von Online-Shops in Sachen Usability, User Experience und Conversion-Optimierung. Was genau verbirgt sich hinter diesen schillernden Begriffen? Womit verdienst du dein Geld?

Anna Dyckhoff: Bei mir dreht sich im Prinzip alles um die Frage: Wie nehmen Nutzerinnen und Nutzer eine Webseite, bzw. einen Online-Shop wahr? Davon ausgehend berate ich vor allem mittelständische Unternehmen und zeige ihnen, wie sie langfristig ihre Conversion verbessern können - damit ist die Umsetzung eines bestimmten Ziels gemeint, beispielsweise ein Klick auf ein Banner, der Kauf eines Produktes oder eine Registrierung auf einer Webseite.

Na.de: Es geht also darum, mehr zu verkaufen?

Anna Dyckhoff: Nicht unbedingt. Das Bewusstsein für verantwortungsvollen Konsum wird immer größer und ich halte das für eine gute Entwicklung. Es geht den Unternehmen, die ich berate, vielmehr darum, einen Mehrwert zu schaffen. Mein Ziel ist es, die Kunden meiner Kunden glücklich machen.

Na.de: Wie kam es dazu, dass du dich in diesem Bereich spezialisiert hast?

Anna Dyckhoff: Ich war immer schon eine klassische Generalistin, hatte viele Interessen und Hobbies und konnte mich für vieles begeistern. Das macht die Studien- und Berufswahl nicht unbedingt leicht. Damals gab es zum Glück an der RWTH Aachen die Möglichkeit, Informatik und Psychologie in Kombination zu studieren. Das fand ich sehr spannend. Als ich dann zum ersten Mal in einer Vorlesung zum Thema Human Computer Interaction saß, wusste ich: Das möchte ich später mal machen.

Na.de: Wie war deine Erfahrung als Frau in einem Informatik-Studiengang?

Anna Dyckhoff: Ich war als Frau in der Unterzahl und musste mir meine Vorbilder länger suchen. Das Studium war anstrengend und lernintensiv, aber hat sich für mich definitiv gelohnt. Diese Zeit hat mich sehr geprägt und ich beschäftige mich bis heute mit der Frage, wie man Mädchen und junge Frauen für technische und naturwissenschaftliche Fächer begeistern kann.

Na.de: Wer hat dich gefördert?

Anna Dyckhoff: Mein Vater hat sich oft mit mir über mathematische Fragestellungen unterhalten als ich noch in der Schule war. Meine Eltern haben mich immer ermutigt, meinen Interessen nachzugehen, egal ob mädchen-typisch oder nicht. Zudem hatte ich das Glück, interessante Frauen in naturwissenschaftlichen Berufen kennenzulernen.

Na.de: Hast du zum Schluss noch ein paar Tipps für all diejenigen, die noch nicht genau wissen, was sie später einmal machen möchten?

Anna Dyckhoff: Na klar! Das sind meine 4 Tipps:

  1. Fühle erst einmal in dich rein und frage dich: Was macht mir eigentlich Spaß? Wenn du das nicht weißt, sammele so viele Erfahrungen wie möglich und reflektiere dabei. Wann vergisst du alles um dich herum? Was treibt dich an?
  2. Werde aktiv und übernehme Verantwortung! Dazu darfst du dich ruhig auch mal aus dem Fenster lehnen und dich an größere Aufgaben herantrauen. Bewirb dich zum Beispiel direkt für eine Junior-Stelle anstatt nur für ein Praktikum. An solchen Herausforderungen kannst du wachsen.
  3. Gehe auf andere Menschen zu und knüpfe Kontakte. Lerne, zuzuhören. Dadurch erhältst du neue Ideen und bleibst gedanklich in Bewegung.
  4. Habe keine Angst vor Fehlern! Fehler sind wichtig und bringen dich weiter. Wer immer versucht, perfekt zu sein, verliert seine Authentizität – und die ist wichtig!

Na.de: Anna, vielen Dank für das Gespräch!

---

Neugierig geworden?
Die Webseite von Dr. Anna Lea Dykchoff finden Sie unter https://www.dyvelop.de/
Mehr Informationen zum digitalHUB Aachen finden sie unter https://aachen.digital/