Na!? Was?
Tipps, Trends, Events
Nach außen hin sichtbares Zeichen einer auf vielen Ebenen funktionierenden Partnerschaft: Das NetAachen-Logo auf den Hosen der Spielerinnen; ein zusätzlicher Schriftzug ist unterhalb der Rückennummern zu finden.
NA!? WAS? 21/03/2017

Sponsoring: NetAachen möchte den gelungenen Neuaufbau der Ladies in Black weiter stabilisieren!

von Bernd Born

Vertrauen, Loyalität und Kontinuität sind unverrückbare Parameter für eine funktionierende und gute Partnerschaft. So wie die der Ladies in Black Aachen mit Co-Sponsor NetAachen.

Und als hätte es eine zusätzliche Dokumentierung dieses vertrauensvollen Miteinanders im Sinne des Volleyball-Sports in der Region benötigt, unterzeichneten Bastian Heckert, Geschäftsführer der Ladies in Black Spielbetriebs GmbH, und NetAachen-Geschäftsführer Andreas Schneider zu Wochenbeginn ein entsprechendes Vertragswerk, das dem langjährigen Frauen-Bundesligisten die weitere Partnerschaft mit dem Telekommunikationsdienstleister für die kommende Spielzeit 2017/2018 im bewährten Umfang zusichert.

"Es hat schon Signalwirkung, wenn ein derart renommiertes und vor Ort ansässiges Unternehmen so klar Flagge zeigt", schätzt Heckert die NetAachen als "unverzichtbaren Wegbegleiter" im kontinuierlichen Bestreben, Profivolleyball ein solides Fundament im Kaiserstädtchen zu verschaffen. Auch in schweren Zeiten, so Heckert, sei auf die NetAachen immer Verlass gewesen: "Umso mehr freut es uns, die gelebte Partnerschaft weiter fortsetzen zu können."
Für Andreas Schneider fiel die Entscheidung zur neuerlichen Vertragsverlängerung aus voller Überzeugung heraus: "Die Ladies in Black bieten seit Jahren emotionalen Spitzensport zum Anfassen und sind somit ein wichtiger und positiver Werbeträger unseres Unternehmens, der Stadt und der ganzen Region." Mit der Bestätigung des Engagements wolle man nicht zuletzt auch den erfolgreichen Neuaufbau stabilisieren und weiter vorantreiben. Schneider: "Wir gehen somit in unser zehntes Jahr als Ladies-Sponsor - Höchstleistungen in Sport und Telekommunikation; es passt einfach!"


1. Volleyball-Bundesliga Frauen
Playoff-Viertelfinale (Modus: best of three)

Samstag, 18. März 2017, 19 Uhr, Palmberg Arena:
SSC Palmberg Schwerin (1.) - Ladies in Black Aachen (8.)
3:0 (25:10, 25:19, 25:15)

Mittwoch, 22. März 2017, 19.30 Uhr, Lotto Dome Maaseik (Belgien), Sportlaan 8:
Ladies in Black Aachen - SSC Palmberg Schwerin

Samstag, 25. März 2017, 19 Uhr, Palmberg Arena:
SSC Palmberg Schwerin - Ladies in Black Aachen
(dieses Spiel entfällt, wenn der Gesamtsieger vorzeitig feststeht)

Die weiteren Viertelfinal-Paarungen:
Allianz MTV Stuttgart (2.) - USC Münster (7.) 3:2
Dresdner SC (3.) - Rote Raben Vilsbiburg (6.) 3:0
SC Potsdam (4.) - VC Wiesbaden (5.) 3:2

Ladies in Black Aachen 2016/2017: 11 Iona Maria Baciu (ROM, Diagonal), 9 Nika Daalderop (NED, Außenangriff), 2 Lindsay Dowd (USA, Zuspiel), 4 Anna Kalinovskaya-Güngör (BLR, Mittelblock), 1 Kirsten Knip (NED, Libera), 6 Frauke Neuhaus (GER, Diagonal), 10 Nicole Oude Littikhuis (NED, Außenangriff), 5 Tessa Polder (NED, Mittelblock), 8 Jeanine Stoeten (NED, Mittelblock), 13 McKenzie Adams (USA, Außenangriff), 12 Femke Stoltenborg (NED, Zuspiel); Trainerin: Saskia van Hintum (NED), Co-Trainer: Erik Reitsma (NED)