Na!? Was?
Tipps, Trends, Events
Vielen Dank un unseren Ticket-Gewinner Alfons Schubert für dieses Erinnerungsfoto. Die NA!?-Redaktion hat sich sehr gefreut; schön dass es Ihnen und Ihren Lieben so gut gefallen hat.
NA!? WAS? 17/07/2016

CHIO: Die Freude, anderen eine Freude zu bereiten - Lieben Dank für das net(t)e Feedback.

von Bernd Born

"Der beste Weg, sich selbst eine Freude zu machen, ist zu versuchen, einem anderen eine Freude zu bereiten." (Mark Twain)

Demnach ist die Freude ganz auf unserer Seite - erst recht, wenn man ein derart net(t)es facebook-Feedback wie das von Alfons Schubert erhält, der ein von NA!? verlostes Familien-Paket beziehungsweise fünf Tickets für den Turnierfreitag mit der "Hans Günter Winkler Gala - präsentiert von NetAachen" gewonnen hatte.

"Über einen Monat war meine Bewerbung schon her, als NetAachen das (Los-)Glück per Post mitteilte und fünf Familienkarten für die Gala des großen Sportlers HGW schickte. Da man Glück ja nicht erzwingen und das Los nicht beeinflussen kann, wurde damit unsere Familie zum zweiten Mal überrascht. Zum zweiten Mal? Ja, wir sind große Freunde des diesjährigen CHIO-Partnerlandes (Välkommen Sverige) und hatten uns erstmals Karten für die Eröffnungsfeier mit dem schwedischen Königspaar Karten besorgt. Mein Profilbild und Fotos von unserem Mittsommerfest werden unsere Vorliebe für die Farben 'gul-blå' bestätigen können. Ich muss bekennen, dass wir in all den Jahren den CHIO noch nie besucht hatten ... Und vom Pferdesport haben wir nur wenig Ahnung, auch wenn das Kürzel HGW selbstverständlich bei uns eingeprägt war. Also haben wir CHIO-Neulinge erstmals gleich zwei solch herrlichen Veranstaltungen erleben können. NetAachen, unser Losglück und HGW haben dazu maßgeblich beigetragen. Wenn das keinen DANK wert ist!?! Ein kleiner Wermutstropfen in Richtung NetAachen: Das mit den Familien-Karten hat nicht ganz geklappt. Wer denkt denn Anfang Juni schon daran, dass die (gedanklich eingeplanten) Enkelkinder mit ihren Eltern schulischen oder arbeitstechnischen Stress außerhalb der Region abbauen? Deshalb sind Christas und meine 'Leih-Kinder' Sabine, Frank und Rainer ein klein wenig älter geraten als unsere ältesten Enkel - aber: Wir alle Fünf sagen Dank an NetAachen für GALA und schönes Wetter und schöne Stunden auf dem CHIO mit einem großen Sportler HGW! Und eigentlich sollte sich der ALRV unserem Dank an NetAachen anschließen. Immerhin wurden fünf neue CHIO-Freunde hinzugewonnen! Und diese Fünf hätten nichts dagegen, im nächsten Jahr erneut aus der Lostrommel 'herauszufallen'!"


Auch Gewinner Heinz Mäntz aus Jülich-Barmen hat uns direkt am Freiagmorgen eine liebe Dankes-Mail zukommen lassen - bereits mit der Tickets-Bewerbung richtete der stolze Opa, der das Weltfest des Pferdesports mit seiner Frau und seinen Enkelkindern besuchte, folgende Zeilen an uns ...

"Liebes NA!?-Team, ich bin 65 Jahre alt und schon seit den 1950er Jahren Hans-Günter-Winkler-Fan. Mein Großvater war ein Fuhrmann, der sein Leben lang mit Pferden gearbeitet hat und mich mit seinen spannenden Pferdgeschichten für dieses Thema begeistert hat. Die tollste Geschichte war natürlich die als Hans Günter Winkler schwer verletzt auf Halla die Goldmedaille gewann. Unser Ackerpferd hieß danach natürlich auch Halla, wenn ich darauf reiten durfte, obwohl Meteor bei seinem Körperbau zutreffender gewesen wäre. Aber Fritz Thiedemann stand bei mir nun mal an zweiter Stelle. Einige Male durfte ich mit unserem Nachbarn, der zu dieser Zeit schon ein Auto hatte, zum Reitturnier fahren. Dort, am Abreitplatz, sah ich meine Idole zum ersten Mal aus der Nähe. Leider gab's damals von Hans Günter Winkler keine Autogramme, nur William Steinkraus kam zu uns an den Zaun. Heute bin ich selber ein Opa der Geschichten erzählt und meine sechsjährige Enkelin Melina reitet auch. Weil in meinem Bücherregal auch heute noch Werke von Karl Schönerstedt wie Meisterreiter, Springwunder oder Halla von Hans Günter Winkler die Zeiten und das Büchersterben überdauert haben, ist Melina auch schon mit diesen alten Reitergeschichten in Berührung gekommen und sie haben ihr Interesse geweckt. Es wäre für uns alle sehr schön, wenn wir diesen Eindruck einmal im Springstadion vertiefen könnten. Vielleicht käme ich dann auch noch zu meinem damals verpassten Autogramm von Hans Günter Winkler."