NA!? LOS!
Sport
Außenangreifer Florian Lacassie, Azubi Niklas und Gesundheitsmanagerin Anja Zebe sind zufrieden mit dem Training!
NA!? LOS! 21/03/2019

Zu Besuch bei den Powervolleys: NetAachen-Azubi Niklas unterstützt beim Training!

 

 

 

 

 

Anja Zebe im Einsatz: Der Rücken von Jordan Or macht Probleme.
Die Stabilitätsübungen sind schwerer, als sie aussehen!
Neben Lucas Maase und Björn Andrae gibt Niklas alles!

Diesen Samstag, den 23. März 2019 steht den SWD powervolleys Düren das letzte Spiel der Saison ins Haus, bzw. in ihre ARENA Kreis Düren. Nach einem starken und dennoch erfolglosen Kampf gegen den Tabellenzweiten Hypo Tirol Alpenvolleys am 16. März spielt das Team um Michael Andrei gegen die HELIOS Grizzlys Gießen.

Das letzte Spiel der Saison

Ihre Ausgangslage vor den Playoffs werden die Powervolleys am letzten Spieltag nicht mehr verbessern können - der sechste Tabellenplatz ist mittlerweile fix. Ihrer Motivation, bei ihrem letzten Auftritt vor den Fans noch einmal alles zu geben, tut das allerdings keinen Abbruch. Davon konnten wir uns diese Woche mit eigenen Augen überzeugen, denn wir haben die Jungs bei ihrem Training mit Gesundheitsmanagerin Anja Zebe im Fit Premium Düren besucht. Mit dabei: Unser Azubi Niklas, der sich selbst seit einigen Wochen redlich um muskulären Zuwachs bemüht. Was könnte da besser helfen, als die persönlichen Tipps von Profisportlern aus der ersten Volleyball-Liga?

Der ganz normale Alltag bei den SWD powervolleys Düren

"Heute steht Stabilitätstraining auf dem Programm!", begrüßt uns Gesundheitsmanagerin Anja Zebe gut gelaunt um 8:30 Uhr im Fitnessstudio. Nicht gerade Niklas´ Lieblingsdisziplin, wie er verrät. Trotzdem lässt er sich von den Powervolleys die verschiedenen Übungen zeigen und probiert sich selbst daran aus.

Wir stellen fest: Gerade die Balance-Übungen auf dem Gymnastikball sehen nicht mal halb so schwer aus, wie sie tatsächlich sind. "Stabilität ist unheimlich wichtig und wird gerne mal vernachlässigt", erzählt Anja Zebe. "Bei unseren Trainingseinheiten geht es nicht wirklich darum, wer die meisten Gewichte stemmt, sondern vor allem darum, die Spieler so gut wie möglich gegen eventuelle Verletzungen oder Überreizungen zu schützen. Das erreichen wir durch regelmäßige Screenings, mit denen wir jeden einzelnen Spieler auf seine körperlichen Gegebenheiten und muskulären Dysbalancen hin überprüfen. Darauf aufbauend erstellen wir dann individuell abgestimmte Trainingspläne, die die Jungs eigenverantwortlich absolvieren."

Wir fühlen uns spontan an frühere Sportunterrichtseinheiten erinnert und daran, wie "erfolgreich" damals das Prinzip der Eigenverantwortlichkeit funktioniert hat, doch Anja Zebe schwärmt geradezu von der Disziplin der Powervolleys: "Man merkt absolut, dass wir hier einen großen Pool an erfahrenen Profisportlern haben. Die Eigenmotivation ist unheimlich hoch."

Und was genau macht man nun als Gesundheitsmanagerin? 

"Ich bin bei den Powervolleys die Schnittstelle zwischen den Spielern, den Ärzten, den Physiotherapeuten und den Trainern. Bei mir laufen alle Informationen und alle Kommunikationswege zusammen", erklärt Anja Zebe. "Das ist tatsächlich ein sehr anspruchsvoller Job, denn ich muss jeden einzelnen Spieler im Blick haben. Da spielen auch die unterschiedlichen Charaktere eine Rolle, denn nicht jeder Spieler meldet sich sofort, wenn er z.B. Schmerzen hat. Meine Aufgabe ist es, die Spieler fit zu halten - nicht nur innerhalb der Saison, sondern auch darüber hinaus!"

Als treuer Sponsor der SWD powervolleys Düren drücken wir von NetAachen natürlich die Daumen für das anstehende Spiel gegen Gießen. Und falls es bis dahin doch noch personelle Krankheitsausfälle geben sollte: Niklas steht natürlich bereit!