NA!? LOS!
Sport
Längst noch nicht gewillt, die Saison ausklingen zu lassen: Die Ladies in Black Aachen um Kapitänin McKenzie Adams (Nummer 13) erwarten am Samstag Allianz MTV Stuttgart zum Halbfinal-Rückspiel im belgischen Maaseik. (Foto: Dirk Wißmann)
NA!? LOS! 04/04/2018

Volleyball: Ladies in Black streben Halbfinal-Verlängerung an - Alles-oder-nichts-Spiel für powervolleys.

von Bernd Born

Okay, soviel steht mal fest: Mit dem Halbfinal-Einzug haben die Ladies in Black Aachen den größten Erfolg der Vereinsgeschichte, die Bronzemedaille aus der Spielzeit 2013/2014, zumindest eingestellt. Wir wollten es nur kurz erwähnt haben, um den Gedanken auch schon wieder beiseitezuschieben. Beim Rückspiel der Vorschlussrunde am kommenden Samstag gegen Hauptrunden-Sieger Allianz MTV Stuttgart (17 Siege aus 20 Spielen, 53 Punkte) besteht nämlich die große Chance, ein entscheidendes drittes Spiel um den Einzug ins Finale um die Deutsche Volleyballmeisterschaft zu erzwingen.

Die ARENA Kreis Düren (hier beim letzten Hauptrunden-Heimspiel gegen den TV Rottenburg) wird am Sonntag, 8. April 2018, 14.30 Uhr, Schauplatz für einen zu erwartenden Volleyball-Krimi: Die SWD powervolleys Düren und die HYPO TIROL AlpenVolleys Haching kämpfen im alles entscheidenden dritten Playoff-Viertelfinalspiel um den Einzug in die Vorschlussrunde. (Foto: Bernd Born)

Über Hauptrundenplatz 5 (12 Siege aus 20 Spielen, 35 Punkte) und zwei deutliche Viertelfinal-Siege gegen den viertplazierten VC Wiesbaden gelang den Ladies um Trainerin Saskia van Hintum der Vorstoß unter die Top Vier, wo man jetzt in einem Atemzug mit den Ausnahmeteams aus Dresden (Deutscher Pokalsieger 2018), Schwerin und eben Stuttgart genannt wird. Klar, das Team aus dem Ländle ist auch im Rückspiel favorisiert, dennoch könnte der Respekt vor dem starken Aachener Kollektiv kaum größer sein. Und wer weiß, was in diesem "Volleyball-Tempel" von Maaseik so alles möglich ist?


1. Volleyball-Bundesliga Frauen
Playoff-Halbfinale (Modus: best of three)

Samstag, 31. März 2018, 19.30 Uhr, SCHARRena Stuttgart:
Allianz MTV Stuttgart - Ladies in Black Aachen 3:1 (24:26, 25:19, 26:24, 25:16)

Samstag, 7. April 2018, 18 Uhr, STEENGOED Arena, Maaseik (B):
Ladies in Black Aachen - Allianz MTV Stuttgart

Samstag, 14. April 2018, 19.30 Uhr, SCHARRena Stuttgart:
Allianz MTV Stuttgart - Ladies in Black Aachen
(dieses Spiel entfällt, wenn der Gesamtsieger vorzeitig feststeht)

Die zweite Halbfinal-Paarung:
Dresdner SC - SSC Palmberg Schwerin 0:3
SSC Palmberg Schwerin - Dresdner SC (Samstag, 7. April 2018, 18.30 Uhr)

Ladies in Black Aachen 2017/2018: 1 Kirsten Knip (NED, Libera), 2 Lindsay Dowd (USA, Zuspiel), 4 Anna Kalinovskaya-Güngör (BLR, Mittelblock), 5 Tessa Polder (NED, Mittelblock), 6 Frauke Neuhaus (GER, Diagonal), 8 Jeanine Stoeten (NED, Mittelblock), 9 Karolina Piśla (POL, Außenangriff), 10 Nicole Oude Luttikhuis (NED, Außenangriff), 11 Jelena Šunjić (CRO, Diagonal), 12 Britt Bongaerts (NED, Zuspiel), 13 McKenzie Adams (USA, Außenangriff); Trainerin: Saskia van Hintum (NED), Co-Trainer: Erik Reitsma (NED)


Auch auf der Zielgeraden der Volleyball-Bundesliga der Männer geht's heiß her: Drei der vier Viertelfinal-Paarungen werden erst in einem dritten Spiel entschieden, darunter auch das Duell der SWD powervolleys Düren (4. nach der Hauptrunde) gegen die fünftplazierten HYPO TIROL AlpenVolleys aus Haching. Für das Team von Trainer Stefan Falter kann es in dieser Trainingswoche nur darum gehen, die jüngste recht deutliche 1:3-Niederlage von Innsbruck möglichst schnell aus den Köpfen zu bekommen, um am Sonntag wieder an das starke Auftreten und die Körpersprache aus dem die Serie eröffnenden 3:1-Heimerfolg von vor einer Woche anzuknüpfen.

So oder so: Das Entscheidungsspiel um den Halbfinal-Einzug verspricht eine ganz enge Kiste vor hoffentlich ausverkauftem Haus zu werden, was wohl auch Sportdeutschland.TV bewusst ist. Das Spiel wird als Vollproduktion mit mehreren Kameras und Live-Kommentator übertragen; Beginn ist daher schon um 14.30 Uhr. Der Link zum Livestream: Sportdeutschland.TV


1. Volleyball-Bundesliga Männer
Playoff-Viertelfinale (Modus: best of three)

Mittwoch, 28. März 2018, 19 Uhr, ARENA Kreis Düren:
SWD powervolleys Düren - HYPO TIROL AlpenVolleys Haching 3:1 (25:23, 25:18, 23:25, 25:17)

Sonntag, 1. April 2018, 18 Uhr, Olympiahalle Innsbruck:
HYPO TIROL AlpenVolleys Haching - SWD powervolleys Düren 3:1 (25:12, 25:18, 25:27, 25:19)

Sonntag, 8. April 2018, 14.30 Uhr, ARENA Kreis Düren:
SWD powervolleys Düren - HYPO TIROL AlpenVolleys Haching

Die weiteren Viertelfinal-Paarungen:
VfB Friedrichshafen - Volleyball Bisons Bühl 3:0
Volleyball Bisons Bühl - VfB Friedrichshafen 0:3

Berlin Recycling Volleys - SVG Lüneburg 3:0
SVG Lüneburg - Berlin Recycling Volleys 3:1
Berlin Recycling Volleys - SVG Lüneburg (Sonntag, 8. April 2018, 16 Uhr)

United Volleys Rhein-Main - TSV Herrsching 3:1
TSV Herrsching - United Volleys Rhein-Main 3:0
United Volleys Rhein-Main - TSV Herrsching (Sonntag, 8. April 2018, 16 Uhr)

SWD powervolleys Düren 2017/2018: 1 Blair Bann (CAN, Libero), 2 Július Firkaľ (SVK, Außenangriff), 3 Tim Broshog (D, Mittelblock), 4 Edvarts Buivids (LAT, Diagonal), 5 Stijn D'Hulst (BEL, Zuspiel), 6 Karli Allik (EST, Außenangriff), 7 Romāns Saušs (LAT, Außenangriff), 8 Marvin Prolingheuer (D, Diagonal), 9 Dirk Westphal (D, Außenangriff), 11 Michael Andrei (D, Mittelblock), 12 Gilles Braas (LUX, Zuspiel), 14 Jaromir Zachrich (D, Mittelblock); Trainer: Stefan Falter (D), Co-Trainer: Justin Wolff (D)