NA!? LOS!
Sport
Hatte maßgeblichen Anteil daran, dass die SWD powervolleys Düren zwei Punkte gegen den TSV Herrsching zu Hause behalten konnten: Der Lette Edvarts Buivids, der von der Bank gekommen für überlebenswichtige Angriffs- und Blockpunkte sorgte.
NA!? LOS! 29/12/2017

Volleyball: "Hammer-Januar" für powervolleys - Top-Leistung der Ladies weckt Begehrlichkeiten.

von Bernd Born

Zum Jahresultimo noch mal die "volle Volleyball-Dröhnung": Sowohl die SWD powervolleys Düren (3:2 in einem denkwürdigen Spiel gegen den TSV Herrsching; 23:25, 24:26, 25:23, 27:25, 15:11) als auch die Ladies in Black Aachen (3:0 gegen DVV-Pokalfinalist VC Wiesbaden; 25:17, 25:10, 25:20) beschließen Zwanzig17 mit Siegen und blicken gleichermaßen gut aufgestellt wie ambitioniert auf die am 5. beziehungsweise 14. Januar 2018 beginnende zweite Saisonhälfte.

Sieben Siege aus zehn Spielen, dazu die Qualifikation für das Achtelfinale im CEV-Pokal: Trainer Stefan Falter und seine SWD powervolleys sind zum Jahreswechsel absolut in der Spur. (Foto: Rudi Bartgens)
Achtelfinalgegner der SWD powervolleys im CEV-Pokal: Ziraat Bankasi Spor Kulübü (Ankara). Gespielt wird am 16./31. Januar 2018.
Im Sechzehntelfinale schaltete Ziraat Bankasi Spor Kulübü das Team von SCM Craiova aus. Die SWD powervolleys behielten ganz knapp die Oberhand gegen Abiant Lycurgus Groningen (3:0, 1:3, Golden Set: 15:13 für Düren).
Sieben Aufschlag-Asse gegen Wiesbaden: Aachens brilliante Zuspielerin Britt Bongaerts. (Foto: Dirk Wißmann)

"Schlecht gespielt, trotzdem gewonnen" - Chefcoach Stefan Falter wird es nicht gerne hören, dennoch lässt sich die einem Spitzenteam zuzuschreibende Erfolgsformel wie eine Schablone auf den letzten powervolleys-Auftritt des Jahres legen. Erst recht, wenn man bedenkt, dass der aktuell Tabellendritte ein längst verloren geglaubtes Spiel nach 0:2-Satzrückstand (16:19 im dritten Satz) mit einem kaum mehr für möglich gehaltenen Kraftakt auf den letzten Metern noch einmal umzubiegen wusste.

Falters erste Analyse nach 133 aufreibenden Spielminuten - erst im Tiebreak beim Stand von 13:10 gelang einem Team (Düren) erstmals ein Drei-Punkte-Vorsprung - fiel entsprechend markig aus: "Wir haben ein Spiel gewonnen, obwohl wir vier Sätze lang ohne Aufschlag und ohne Block gespielt haben!" Dennoch bekamen die Fans in der nahezu ausverkauften ARENA Kreis Düren ein ungewöhnliches und intensives Spiel zu sehen, welches sich für längere Zeit im kollektiven Dürener Volleyball-Gedächtnis einbrennen dürfte. Trainer-Routinier Stefan Falter tut allerdings gut daran, die positiven Erkenntnisse mit ins neue Jahr zu nehmen: "Wir haben eine tolle Moral gezeigt und darüber hinaus gesehen, dass wir mit Edvarts Buivids und Karli Allik junge Spieler in der Hinterhand haben, die uns auch in kritischen Situationen wirkungsvoll weiterhelfen können."

Dickes Kompliment an dieser Stelle noch an den selbsternannten "Geilsten Club der Welt" (Homepage), den TSV Herrsching - gespickt mit außergwöhnlichen Spielern wie Zuspieler Michal Sládeček, Diagonalangreifer Christoph Marks oder auch Mittelblocker und "Ronaldo-Verschnitt" Andre Brown, dazu ein lässig rüberkommender Coach Maximilian Hauser und ein bis ins Detail sympathischer Gesamtauftritt. Einziges Manko an diesem Abend: Man hätte den Sack zwingend zumachen müssen ...

Sieben Siege aus zehn Spielen in Kombination mit einer fast perfekten Heimbilanz (Berlin 3:0, Rhein-Main 3:1, Königs Wusterhausen 3:0, Bühl und Herrsching jeweils 3:2) - das Saison-Zwischenzeugnis der SWD powervolleys kann sich mehr als sehen lassen. Mitte Januar geht's wieder in die Vollen. Und wie! Auswärtsreisen nach Berlin, Ankara beziehungsweise Konya und Frankfurt; dazu Lüneburg und wieder Ankara in der ARENA. Mal ehrlich: Besser kann so ein neues Volleyball-Jahr doch gar nicht beginnen!

Weitere Informationen zur 1. Volleyball-Bundesliga Männer (Tabelle, Spielplan, Mannschaften etc.) unter www.volleyball-bundesliga.de


Das Auftaktprogramm der SWD powervolleys Düren für Januar 2018

  • BERLIN RECYCLING Volleys (Sonntag, 14. Januar 2018, 16 Uhr - Max-Schmeling-Halle Berlin)
  • Ziraat Bankasi Ankara (Dienstag, 16. Januar 2018, 19 Uhr - Spielort: Konya, südlich von Ankara, Region Zentralanatolien; CEV-Pokal, Achtelfinale)
  • SV Gellersen Lüneburg (Samstag, 20. Januar 2018, 19.30 Uhr - ARENA Kreis Düren)
  • United Volleys Rhein-Main (Sonntag, 28. Januar 2018, 16 Uhr - Fraport Arena Frankfurt)
  • Ziraat Bankasi Ankara (Mittwoch, 31. Januar 2018, 19 Uhr - ARENA Kreis Düren, CEV-Pokal, Achtelfinale)


Der Kader der SWD powervolleys Düren

1 Blair Bann (CAN, Libero), 2 Július Firkaľ (SVK, Außenangriff, 3 Tim Broshog (D, Mittelblock), 4 Edvarts Buivids (LAT, Diagonal), 5 Stijn D'Hulst (BEL, Zuspiel), 6 Karli Allik (EST, Außenangriff), 7 Romāns Saušs (LAT, Außenangriff), 8 Marvin Prolingheuer (D, Diagonal), 9 Dirk Westphal (D, Außenangriff), 11 Michael Andrei (D, Mittelblock), 12 Gilles Braas (LUX, Zuspiel), 14 Jaromir Zachrich (D, Mittelblock)

Trainer: Stefan Falter (D), Co-Trainer: Justin Wolff (D)


"Das perfekte Spiel" - schenkt man zahlreichen Volleyball-Experten von der Neuköllner Straße in Aachen Glauben, dann waren die Ladies in Black ziemlich nah dran beim krachenden 3:0-Heimerfolg gegen ein an diesem Donnerstagabend völlig kraftlos und überfordert wirkendes Team des VC Wiesbaden, zuletzt immerhin noch 3:1-Sieger gegen Meister Schwerin und im Pokal-Halbfinale bei Titelverteidiger Stuttgart. "Wir haben gegen die starken Aachener Aufschläge und ihr weitestgehend fehlerfreies Spiel keine Wege und Mittel gefunden, auch weil wir viel zu harmlos in unseren eigenen Services waren. Die Ladies in Black konnten so ihr schnelles Spiel ohne Widerstände spielen“, attestierte VCW-Coach Dirk Groß den in Schwarz mit ein bisschen Grün auflaufenden Gegnerinnen einen "absoluten Sahnetag". Als eklatantester Unterschied war mit zunehmender Spielzeit die Körpersprache auszumachen: Während die Ladies mit jeder gelungenen Aktion vor Selbstvertrauen nur so strotzen, ging auf Wiesbadener Seite phasenweise gar nichts mehr.

Hervorragend auf den Gegner eingestellt, technisch raffiniert, beeindruckend in den Elementen Aufschlag und Angriff sowie eine keinerlei Zweifel aufkommen lassende Physis am Netz - Trainerin Saskia van Hintum scheint ein gutes Händchen dafür zu haben, ihre Spielerinnen um eine an diesem Spieltag brilliant auftrumpfende Zuspielerin Britt Bongaerts von Match zu Match weiterzuentwickeln. Klar ist aber auch: Die Leistung von gestern hat Begehrlichkeiten geweckt, zumal die Ladies mit einer Hinrunden-Bilanz von sieben Siegen aus zehn Spielen aufwarten können und man als aktuell Tabellenfünfter mit 19 Punkten lediglich einen Zähler vom für die Playoffs so eminent wichtigen Platz 4 (USC Münster) entfernt ist.

1389 Fans in der rappelvollen "Neuköllner", neue LED-Bande und ein zunehmend auftrumpfendes Team - zum Jahreswechsel 2017/2018 könnte die LiB-Welt nicht rosaroter sein. Gelingt jetzt auch noch ein guter "Liga-Wiedereinstieg" in Potsdam und Vilsbiburg, ja dann sollen Stuttgart und Schwerin (17./20. Januar 2018) ruhig mal kommen ...

Weitere Informationen zur 1. Volleyball-Bundesliga Frauen (Tabelle, Spielplan, Mannschaften etc.) unter www.volleyball-bundesliga.de


Das Auftaktprogramm der Ladies in Black Aachen
für Januar 2018

  • SC Potsdam (Freitag, 5. Januar 2018, 19 Uhr - MBS Arena Potsdam)
  • Rote Raben Vilsbiburg (Samstag, 13. Januar 2018, 19 Uhr - Ballsporthalle Vilsbiburg)
  • Allianz MTV Stuttgart (Mittwoch, 17. Januar 2018, 19.30 Uhr - Sporthalle "Neuköllner Straße" Aachen)
  • SSC Palmberg Schwerin (Samstag, 20. Januar 2018, 18 Uhr - Sporthalle "Neuköllner Straße" Aachen)


Der Kader der Ladies in Black Aachen

1 Kirsten Knip (NED, Libera), 2 Lindsay Dowd (USA, Zuspiel), 4 Anna Kalinovskaya-Güngör (BLR, Mittelblock), 5 Tessa Polder (NED, Mittelblock), 6 Frauke Neuhaus (GER, Diagonal), 8 Jeanine Stoeten (NED, Mittelblock), 9 Karolina Piśla (POL, Außenangriff), 10 Nicole Oude Luttikhuis (NED, Außenangriff), 11 Jelena Šunjić (CRO, Diagonal), 12 Britt Bongaerts (NED, Zuspiel), 13 McKenzie Adams (USA, Außenangriff)

Trainerin: Saskia van Hintum (NED), Co-Trainer: Erik Reitsma (NED)