NA!? LOS!
Sport
Stand eigentlich für die nächsten zwei Spielzeiten im Wort: Tommi Tiilikainen, seit heute Ex-Trainer der SWD powervolleys Düren.
NA!? LOS! 03/05/2017

SWD powervolleys Düren: Caro ganz plötzlich auf Trainersuche - Tiilikainen aus Wort entlassen.

Vertragsverlängerung und doch nicht - auch wir mussten die um 15.06 Uhr per E-Mail eingegangene Pressemitteilung mit der nichts "Böses" erahnenden Betreffzeile "meldung swd powervolleys düren - volleyball-bundesliga" zweimal lesen: Trainer Tommi Tiilikainen verlässt den Volleyball-Bundesligisten SWD powervolleys. Der erst vor zwei Monaten geschlossene neue Vertrag für die nächsten beiden Jahre wird in beidseitigem Einverständnis aufgelöst. "Ich habe eine Chance bekommen, die sich mir vielleicht nur einmal im Leben bietet", begründet Tiilikainen seine Entscheidung. Der finnische Trainer, mit dem die SWD powervolleys in der abgelaufenen Saison den Gewinn der Bronzemedaille feiern konnten, wechselt zu einem japanischen Verein, dessen Namen er noch nicht preisgeben möchte.

Für die Dürener Planungen bedeutet das einen Rückschlag. Denn eigentlich war die Trainerfrage für die nächsten zwei Jahre geklärt, Tiilikainen war einer der Grundpfeiler, auf die das neue Team aufgebaut werden sollte. "Wir haben in langen Gesprächen versucht, Tommi davon zu überzeugen, dass er bleibt. Leider ist uns das nicht gelungen", so Gesellschafter Erich Peterhoff. Schließlich hätten die Verantwortlichen eingelenkt und sich bereit erklärt, den Vertrag aufzulösen; auch, so Peterhoff, "weil wir nunmal ein Verein sind, der die menschliche Seite immer im Blick hat." Über die Konditionen der Kontraktauflösung bewahren beide Seiten Stillschweigen. Dem Vernehmen nach werden die powervolleys aber eine Ablösesumme für den 29-jährigen Finnen erhalten.

"Uns ereilt damit wieder unser Schicksal, nämlich dass wir ein Sprungbrett sind. Wer in einem Verein wie Düren gute Arbeit leistet, der wird auch für größere Klubs interessant", erklärt Geschäftsführer Rüdiger Hein. Mit Spielern sei das schon häufiger passiert, mit einem Trainer allerdings zum ersten Mal. "Tommi hat uns zu verstehen gegeben, dass er die Chance, in Japan als Trainer zu arbeiten, unbedingt nutzen will. Wir hätten darauf bestehen können, dass er seinen Vertrag erfüllt. Letztlich haben wir uns aber entschieden, dass wir ihm nicht im Weg stehen wollen, wenn er sich seinen Traum erfüllen möchte", so Hein.

Die SWD powervolleys Düren sind damit ab sofort und unerwartet auf Trainersuche. "Wir haben Verständnis für Tommis Anliegen und deswegen auch zugestimmt. Allerdings stellt uns die neue Situation vor ein neues Problem", erklärt der sportliche Leiter Goswin Caro. Das besteht in der Tatsache, dass in der wichtigsten Phase der Kaderplanung für die kommende Saison ein Kapitel neu aufgeschlagen werden muss, das schon abgeschlossen war: Die Trainersuche. "Ich bin aber zuversichtlich, dass wir eine gute Lösung finden", so Caro. Die Gespräche mit möglichen Spielern für die neue Saison laufen unterdessen wie geplant weiter. Der neue Trainer soll hier so schnell wie möglich eingebunden werden. (red/bb)