NA!? LOS!
Sport
Haben die SWD powervolleys Düren exakt als den Verein ausgemacht, bei dem sie ihre Weiterentwicklung am wirkungsvollsten forcieren können: Außenangreifer Jan-Philipp Marks (Nummer 18) und Sebastian Gevert (13).
NA!? LOS! 04/05/2015

SWD powervolleys Düren: Good News im Vier-Tages-Rhythmus - Pompe, Marks und Gevert bleiben.

Pompe, Marks, Gevert - die Good News aus den Reihen der SWD powervolleys flattern im schönen Vier-Tages-Rhythmus ins NA!?-E-Mail-Postfach und lassen nur einen Schluss zu: Der Bundesliga-Dritte hat sich als feste und vor allem zuverlässige Größe im erweiterten Konzert der nationalen Volleyball-Größen um den Champions-League-Bronze-Gewinner Berlin Recycling Volleys und Neu-Meister VfB Friedrichshafen etabliert und möchte die positive Gesamtentwicklung auch in der im Oktober startenden Saison 2015/2016 konsequent fortsetzen.

Routinier und immer dann zur Stelle, wenn es brenzlig wird: Matthias Pompe - Markenzeichen: starke Annahme, überlegte Angriffe.

Der Reihe nach: Außenangreifer Matthias Pompe verlängerte seinen Kontrakt um eine weitere Spielzeit, mit der Option auf ein zusätzliches Jahr im Anschluss. "Für mich passt hier in Düren alles", so der 31-Jährige: "Das Team ist erfolgreich, meine Familie ist hier bestens aufgenommen worden und wir fühlen uns wohl." Derweil adelt der Sportliche Leiter Goswin Caro Routinier Pompe als wichtigen Eckpfeiler: "Immer wenn es brenzlig wird, ist Matze zur Stelle und übernimmt Verantwortung."

Trotz interessanter Angebote anderer Teams hat sich auch Jan-Philipp Marks für einen Verbleib in Düren entschieden. "Als ich erfahren habe, dass Anton Brams unser neuer Trainer wird, musste ich nicht mehr lange überlegen, sondern einfach nur noch zugesagen", zählte der Außenangreifer mit seinem explosiven Armzug und den daraus resultierenden harten Angriffsbällen vor allem in den Playoff-Partien gegen Rottenburg und Berlin zu den auffälligsten Akteuren. Mit dem neuen Coach durfte "JP" bereits in der Jugend-Nationalmannschaft und an der Universität von Hawaii zusammenarbeiten. "Ich möchte mich weiterentwickeln; Anton wird da sehr gezielt mit mir arbeiten", glaubt der 23-Jährige - und weiter: "Wir werden in der neuen Saison mindestens genauso viel Spaß haben wie in dieser."

Fehlt noch die Vollzugsmeldung um den Emotional Leader, die offiziell seit dem heutigen Montagmorgen vorliegt: Sebastian Gevert (26) wird auch eine vierte Saison im Dürener Trikot spielen. "Die letzte Rückserie war vielleicht meine bisher stärkste Zeit als Spieler", so "Spidy", der sich mit seiner hammerharten linken Klebe ligaweit einen Namen gemacht hat: "Und das liegt daran, dass das Team so stark wie nie war!" Ein abschließendes Gespräch mit Anton Brams sollte reichen, um klare (Vertrags-)Verhältnisse zu schaffen: "Unser künftiger Trainer bringt eine neue Philosophie mit und darauf bin ich sehr gespannt", so der als äußerst ehrgeizig bekannte Chilene, der weiterhin mit Marvin Prolingheuer eines der besten Bundesliga-Duos auf der Position des Hauptangreifers bilden wird: "Dieser Konkurrenzkampf bringt uns beide weiter!". (kb/bb)

Noch detailliertere Infos (u.a. zu den Vertragsverlängerungen bzw. zum neuen Team) unter www.swd-powervolleys.de


Der bisherige Dürener Kader 2015/16:
Jaromir Zachrich, Oskar Klingner (Mittelblock), Dennis Barthel, Matthias Pompe, Jan-Philipp Marks (Außenangriff), Marvin Prolingheuer, Sebastian Gevert (Diagonal), Blair Bann (Libero); Trainer: Anton Brams