NA!? LOS!
Sport
Eine verschworene Gemeinschaft: Die Athleten des 13. NetAachen-Domspringens wussten vor allem durch ihre Publikumsnähe zu punkten. Mitten im Tross: NetAachen-Geschäftsführer Andreas Schneider. (Fotos: Andreas Steindl)
Galerie
NA!? LOS! 08/09/2017

NetAachen-Domspringen: Kendricks ist die Nummer zehn in der Hall of Fame - Aufruf mit Emotionen.

von Bernd Born

Das hätten wir uns zu Beginn des Tages auch nicht träumen lassen: Nur ein paar Regentropfen beim Einspringen, dann nahezu perfekte Bedingungen auf dem windstillen Katschhof! Der Wettergott hat einmal mehr seine schützende Hand über das NetAachen-Domspringen gehalten! Und die Atmosphäre beim schönsten Marktspringen der Welt: Atemberaubend, faszinierend, fesselnd, mitreißend ... - die Suche nach adäquaten Attributen fällt jedes Jahr aufs Neue schwer. Wir überlassen sie einfach denjenigen round about 5000, die auch dieses Jahr mit dabei waren ... DANKE, DANKE!!!

Emotionaler Aufruf von Michael Mronz, Gründer der das NetAachen-Domspringen ausrichtenden MMP Event GmbH und Geschäftsführer der Aachener Reitturnier GmbH, im Kampf gegen Leukämie: "Lasst Euch bei der DKMS Deutschland registrieren und macht so auch symbolisch Eure Unterstützung für den erkrankten Stabhochspringer Tim Lobinger deutlich."
Nie war eine Bildunterschrift überflüssiger: Eine Szenerie, die uns jedes Jahr aufs Neue verzückt. So sieht sie aus, die für einen Tag schönste Stabhochsprung-Arena der Welt.
Mattenpläuschchen der ersten Drei: Sam Kendricks, Pawel Wojciechowski und Tobias Scherbarth.
An ihm führt in diesem Jahr kein Weg vorbei: Sam Kendricks, Weltmeister und jetzt auch einer von insgesamt zehn Siegern bei einem NetAachen-Domspringen.

In 2017 führt kein Weg an ihm vorbei: Weltmeister, "Rampensau" und Geburtstagskind (nur ein paar Stunden nach dem Wettkampf) Sam Kendricks blieb auch in seinem 16. Wettkampf der Saison ungeschlagen, schnappte sich beim 13. NetAachen-Domspringen den Titel in beeindruckender Leichtigkeit - zwischenzeitlich schien sogar ein noch besseres Ergebnis im Bereich des Möglichen zu liegen. "Bei seinem Satz über 5,80 Meter war noch viel Luft dazwischen", hatte Kai Meesters von der das Meeting organisierenden MMP Event GmbH aus Köln ganz genau hingeschaut.

Neben sportlichen Qualitäten stellte der jetzt 25-Jährige aber vor allem seine Entertainerqualitäten unter Beweis, wusste das Publikum immer wieder mit einzubeziehen, um auch bei den Versuchen der Springerkollegen motivierend zur Seite zu stehen. Goldene Regel: Wurde ein Versuch gültig gegeben, war Sam Kendricks meist nicht weit, um als erster Abklatscher zur Stelle zu sein.

Titelverteidiger Tobias Scherbarth konnte seine Saisonbestleistung von 5,60 Meter wiederholen und belegte nach seinem Vorjahressieg einen richtig starken zweiten Rang, der Pole Pawel Wojciechowski, Weltmeister von 2011, kam mit ebenfalls übersprungenen 5,60 Meter auf den dritten Platz. Vor der historischen Kulisse zwischen Dom und Rathaus feierte das Publikum nicht nur die Sieger, sondern in gewohnter Weise alle Athleten und Leistungen. Bei den Damen gewann die 27-jährige Katharina Bauer von Bayer Leverkusen mit einer Höhe von 4,20 Meter. Die deutsche Vizemeisterin von 2015 (persönliche Bestleistung: 4,65 Meter) kämpft sich nach längerer Verletzungspause wieder zurück in die Spitze.

Schöne Geste im Rahmen des 13. NetAachen-Domspringens - Initiator Michael Mronz rief alle Zuschauer auf dem Aachener Katschhof dazu auf, sich bei der "DKMS - Wir besiegen Blutkrebs" (vermittelt Stammzellspenden an Patienten, die an Blutkrebs erkrankt sind und gibt ihnen dadurch eine neue Lebenschance, Anm. d. Red.) registrieren zu lassen. Gleichzeitig schickten über 5000 Zuschauer sowie ehemalige Spitzenathleten wie Björn Otto und die Springer mit lang anhaltendem Applaus Genesungswünsche an Tim Lobinger, der 2005 die Premiere des NetAachen-Domspringens auf dem Katschhof gewonnen hatte.


„Ich wollte es mir nicht entgehen lassen, vor dieser unglaublichen Kulisse auch noch die 5,90 Merter zu springen. Aber die 5,80 Meter machen mich auch total happy, bei diesem großartigen Meeting, ich komme garantiert wieder!“

Sam Kendricks, Stabhochsprung-Weltmeister von London 2017 und Sieger beim 13. NetAachen-Domspringen

"Es gibt gleich drei Aspekte, die mich bei der 13. Auflage unseres NetAachen-Domspringens ganz besonders beeindruckt haben: Dieses begeisterungsfähige und fachkundige Publikum, das bei nicht gerade sommerlichen Temperaturen bis zum Ende für eine Weltklasse-Stimmung gesorgt hat; dann die Springer, die sich sehr sympathisch, publikumsnah und engagiert gezeigt und dem Wettbewerb durch eine enorme Leistungsdichte ihren Stempel aufgedrückt haben und vor allem der emotionale Aufruf von Michael Mronz im Kampf gegen Leukämie. Von daher lege ich jedem, der sich noch nicht hat registrieren lassen, den Link www.netaachen.de/domspringen ans Herz; denn wir alle können Leben retten!"
Andreas Schneider, Geschäftsführer der NetAachen GmbH


13. NetAachen-Domspringen

  1. Sam Kendricks (USA, 5,80 Meter)
  2. Tobias Scherbarth (GER, 5,60 Meter)
  3. Pawel Wojciechowski (POL, 5,60 Meter)
  4. Kévin Menaldo (FRA, 5,50 Meter)
  5. Karsten Dilla (GER, 5,50 Meter)
  6. Ben Broeders (BEL, 5,40 Meter)
  7. Gordon Porsch (GER, 5,30 Meter)
  7. Stanley Joseph (FRA, 5,30 Meter)
  7. Baptiste Boirie (FRA, 5,30 Meter)
10. Malte Mohr (GER, 5,20 Meter)
10. Marvin Caspari (GER, 5,20 Meter)
12. Menno Vloon (NED, ohne gültigen Versuch)


Bisherige Sieger NetAachen-Domspringen 2005 bis 2017

2005: Tim Lobinger (GER, 5,70 Meter)
2006:
Toby Stevenson (USA, 5,72 Meter)
2007:
Björn Otto (GER, 5,70 Meter)
2008: Brad Walker (USA, 5,70 Meter)
2009: Björn Otto (GER, 5,75 Meter)
2010: Malte Mohr (GER, 5,90 Meter)
2011: Renaud Lavillenie (FRA, 5,72 Meter)
2012: Björn Otto (GER, 6,01 Meter)
2013: Björn Otto (GER, 5,80 Meter)
2014:
Mark Hollis (USA, 5,80 Meter)
2015: Shawnacy Barber (CAN, 5,75 Meter)
2016: Tobias Scherbarth (GER, 5,60 Meter)
2017:
Sam Kendricks (USA, 5,80 Meter)