NA!? LOS!
Sport
Kindertraining, Qualifikationswettkampf und Pressetermin: Im Vorfeld des 13. NetAachen-Domspringens zeigte sich Vorjahressieger Tobias Scherbath (mit NetAachen-Geschäftsführer Andreas Schneider) vor allem vom altehrwürdigen Waldstadion beeindruckt. (Foto: Bernd Born)
NA!? LOS! 05/09/2017

NetAachen-Domspringen: Auf dem Weg zum neuen Publikumsliebling - Tobi Scherbarth im Video-Interview.

Eine Frage darf gestattet sein: Wen werden sich die Aachener Fans als legitimen Nachfolger des vor Jahresfrist von der Stabhochsprung-Bühne abgetretenen Publikumlieblings Björn Otto ausgucken?

Fordert morgen als Titelverteidiger die aktuelle Weltspitze um Sam Kendricks heraus: Tobias Scherbarth. (Foto: Andreas Steindl)
Nach dem Kindertraining im NA!?-Video-Interview: Tobi Scherbarth.

Wir hätten da einen aussichtsreichen Kandidaten. Tobias Scherbarth, 32 Jahre alt, Deutscher Meister 2016 und Gewinner der 12. Auflage des NetAachen-Domspringens. Beeindruckend sein ganzes Auftreten im letzten Jahr, als er sich nach der Siegerehrung und der damit verbundenen Verabschiedung von 6,01-Meter- Springer Björn Otto noch einmal das Mikrofon "krallte", um auf den (ebenfalls) letzten Wettkampf seines langjährigen Trainingspartners und Leverkusener Teamkollegen Michel Frauen hinzuweisen. Ganz groß!

Der Deutsche Meister von 2016 wird diesmal also als Titelverteidiger auf der Anlauframpe beim "definitiv besten Marktplatzspringen der Welt" stehen - und das sicherlich im Bewusstsein, dass die 5,60 Meter aus dem Vorjahr für einen erneuten Triumph kaum reichen dürften. Der gebürtige Leipziger sollte nach einem bis dato nicht wirklich zufriedenstellenden Saisonverlauf möglichst nah an seine persönliche Bestleistung von 5,75 Meter (24. Juni 2016, Leverkusen) heranreichen, um Ausnahmespringern wie Sam Kendricks (Weltmeister 2017 von London mit 5,95 Meter; persönliche Bestleistung: 6,00 Meter - 24. Juni 2017, Sacramento) oder Pawel Wojciechowski (Weltmeister 2011 von Daegu mit 5,90 Meter; persönliche Bestleistung: 5,93 Meter - 6. Juli 2017, Lausanne) die vorderen Plätze streitig machen zu können.

Noch am Donnerstag hatte die NetAachen als Titelsponsor des Weltklasse-Meetings eine Einstimmung der besonderen Art ermöglicht: Dutzende Kinder der Leichtathletik-Abteilung des TSV Alemannia Aachen und aus der Euregio durften mit Tobias Scherbarth trainieren. Im Anschluss fand ein Qualifikationswettkampf um eine Wildcard für das Domspringen statt, welchen Gordon Porsch (LG Friedberg-Fauerbach) mit übersprungenen 5,20 Meter für sich entscheiden konnte.

NA!? LOS!: NetAachen-Domspringen 2017 - der Weltmeister kommt ...