NA!? LOS!
Sport
Daumen hoch für einen "engen Wettkampf" (NetAachen-Geschäftsführer Andreas Schneider, Mitte), bei dem US-Boy Mark Hollis (li.) hauchdünn die Favoritenrolle inne hat. Rechts: Hollis-Trainer Jeff Hartwig, der zu Aachen und zum Domspringen eine ganz besondere Beziehung pflegt. (Fotos: Bernd Born)
NA!? LOS! 02/09/2014

NetAachen-Domspringen: Mark Hollis möchte die Siegerliste im Sinne der USA zurechtrücken.

von Bernd Born

Drei Deutsche (Tim Lobinger, Björn Otto, Malte Mohr), zwei Amerikaner (Toby Stevenson, Brad Walker) und ein Franzose (Renaud Lavillenie) konnten sich bis dato in die Siegerliste des prestigeträchtigen NetAachen-Domspringens eintragen - geht es nach dem aktuellen US-Champion Mark Hollis, ist es an der Zeit, das Gesamtranking im Sinne der USA zurechtzurücken. Mit einem Erfolg beim 10. NetAachen-Domspringen stünde es dann 3:3-Unentschieden im imaginären (Stabhochsprung-)Wettkampf Deutschland - USA.

10 Jahre NetAachen-Domspringen: Einzigartige (Katschhof-)Atmosphäre, fantastische Stimmung, großer Sport - und das garantiert auch zum Jubiläum.
Glück muss man haben ;-): Schon bei den Aufbauarbeiten am Dienstagmittag lachte et Sönnche - und auch für morgen hat "et" sich angesagt.
"Arena-Besichtigung": Mark Hollis, Zweitplatzierter der Weltjahresbestenliste (Mitte), mit seinem Trainer Jeff Hartwig und Tilo Busch von der MMP Veranstaltungs- & Vermarktungs GmbH.
Pressekonferenz am Ort des Geschehens: Kai Meesters von der veranstaltenden Agentur MMP versorgte die Medienvertreter mit den letzten Neuigkeiten zum 10. NetAachen-Domspringen.

Und die Chancen für den 29-Jährigen sind vielversprechend. Für den Niederländer Rens Blom, der am morgigen Mittwoch seine erfolgreiche Karriere mit vielen - so prophezeien wir einfach mal - sehr emotionalen Momenten beenden wird             (NA!?: Bloms Ritterschlag), ist der Zweitplatzierte der Weltjahresbestenliste zugleich auch der aussichtsreichste Kandidat auf den Jubiläumstitel.

"Das Domspringen in Aachen ist ein Mythos. Die Kulisse ist einfach atemberaubend und ich kann es kaum erwarten, morgen mit dem Stab in der Hand auf der Bahn zu stehen.“ Es ist beileibe nicht das erste Mal, dass solche Sätze von Athleten ausgesprochen werden, die in den letzten zehn Jahren die Gelegenheit hatten, vor mehr als 5000 begeisterten Zuschauern auf dem Katschhof zu springen. Das Besondere jedoch: Sie kommen aus dem Mund von Aachen-Debütant Mark Hollis, der sich bereits am Dienstagmittag inmitten der Aufbauarbeiten einen ersten Eindruck vom wohl außergewöhnlichsten Schauplatz der Leichtathletik-Szene verschaffen konnte.

Worte, die zudem deutlich machen, welch großen Stellenwert das NetAachen-Domspringen im vergangenen Jahrzehnt erlangt hat. In der Springerszene ist der Wettkampf zwischen Dom und Historischem Rathaus längst global anerkannt und begehrt, er steht für Spannung, Emotionen und Rekorde. Das weiß auch Jeff Hartwig, der diese einzigartige Atmosphäre für seinen allerletzten Sprung am 24. September 2008 wählte und nun als Trainer von Mark Hollis an den für ihn persönlich ganz besonderen Ort zurückkehrt. "One of the best memories in my career", so der inzwischen 46-Jährige, der von 1988 bis 2007 in jedem Jahr die 5-Meter-Marke überspringen und 1998 als erster Amerikaner überhaupt die magischen 6 Meter übertreffen konnte.

Mit dem Polen Pawel Wojciechowski und dem Niederländer Rens Blom werden in gut 24 Stunden gleich zwei Stabhochsprung-Weltmeister an den Start gehen. Hinzu kommen die Shootingstars Piotr Lisek (POL) und Changrui Xue (CHN), mit 5,82 und 5,80 Meter die Nummer 3 und die Nummer 4 der diesjährigen Weltjahresbestenliste. Selbstverständlich möchte auch der deutsche Meister Tobias Scherbarth (TSV Bayer 04 Leverkusen, 5,73 Meter, Platz 7 der Weltjahresbestenliste, "Es ist ohnehin eines meiner Karriere-Ziele, einmal in Aachen zu gewinnen!") um den Sieg auf dem Katschhof mitspringen.   

"Das leistungsmäßig dicht beieinander liegende Teilnehmerfeld lässt auf engen Wettkampf schließen", drückt NetAachen-Geschäftsführer Andreas Schneider allen Springern die Daumen und wünscht vor allem Rens Blom einen emotionalen Abend, "den er immer im Herzen tragen wird."

Das 10. NetAachen-Domspringen beginnt mit dem Hauptspringen um 18.35 Uhr. Vorab können sich die Zuschauer ab 15.30 Uhr über einen Einlagewettkampf einiger Top-Stabhochspringerinnen freuen. "Ich empfehle frühzeitig vor Ort zu sein, da der Katschhof ab einem bestimmten Zuschauerandrang dicht gemacht wird. Der Eintritt ist für die Zuschauer wie immer frei“, so Kai Meesters von der Agentur MMP.

Seit Dienstagfrüh sind die Helfer der Alemannia Aachen damit beschäftigt, den Katschhof in eine Stabhochsprungarena zu verwandeln. Tribünen für über 1000 Zuschauer werden aufgebaut. Und damit die Weltklasse-Stabhochspringer zu ihren Höhenflügen ansetzen können, sorgt ein 50 Meter langer Steg für den richtigen Anlauf. Ein Höhenunterschied von 1,20 Meter muss auf 50 Metern ausgeglichen werden. Alles muss stimmen, damit die Leistungen der Athleten im günstigsten Fall ihren Weg in die Bestenlisten finden - jedes noch so kleine Detail wird final nach den Statuten des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) abgenommen. "Eine handwerkliche Herausforderung, bei der wir 320 Quadratmeter Holzplatten unter dem Anlaufsteg verbauen", hat Michael Leers, Mitorganisator des NetAachen-Domspringens, eine entsprechende Größenordnung zur Hand: "Weitere 50 Quadratmeter Holz dienen als Fachwerk für die Unterkonstruktion des Steges." Damit auch die Sprungmatte in gleicher Höhe zum Anlaufsteg liegt, werden 350 Europaletten unter der Matte gestapelt. Der Steg misst 1,50 Meter in der Breite, so dass die Athleten einen sicheren Anlauf haben. Dazu werden die Athleten wieder zu ihrer Lieblingsmusik springen.


Zeitplan

10. NetAachen-Domspringen am Mittwoch, 3. September 2014
Katschhof Aachen - Eintritt frei

15.30 Uhr: Beginn Stabhochsprung der Frauen (Einlagewettkampf)
ca. 17 Uhr:
Ende des Wettkampfes
18 Uhr: Siegerehrung der Frauen
18.30 Uhr: Vorstellung der Athleten des 10. NetAachen-Domspringens
18.35 Uhr: Beginn des 10. NetAachen-Domspringens
ca. 21 Uhr: Siegerehrung


Teilnehmerfeld

Hollis, Mark (Jahrgang: 1984, Bestleistung 2014: 5,83 m, Land: USA)
Lisek, Piotr (Jahrgang: 1992, Bestleistung 2014: 5,82 m, Land: POL)          
Xue, Changrui (Jahrgang: 1991, Bestleistung 2014: 5,80 m, Land: CHN)  
Wojciechowski, Pawel (Jahrgang: 1989, Bestleistung 2014: 5,75 m, Land: POL)
Scherbarth, Tobias (Jhg.: 1985, Bestleistung 2014: 5,73 m, Verein: TSV Bayer Leverkusen
Dilla, Karsten (Jahrgang: 1989, Bestleistung 2014: 5,71 m, Verein: TSV Bayer Leverkusen)
Dutra, Augusto (Jahrgang: 1990, Bestleistung 2014: 5,70 m, Land: BRA)
Yang, Yansheng (Jhg.: 1988, Bestleistung 2014: 5,60 m, Land: CHN)
Konrad, Tom (Jahrgang: 1991, Bestleistung 2014: 5,45 m, Verein: TSV Bayer Leverkusen)   
Caspari, Marvin (Jahrgang: 1991, Bestleistung 2014: 5,45 m, Verein: TSV Bayer Leverkusen)
Blom, Rens (Jahrgang: 1977, Bestleistung 2014: 5,41 m, Land: NED)
Frauen, Michael (Jahrgang: 1986, Bestleistung 2014: 5,36 m, Verein: TSV Bayer Leverkusen)


Bisherige Sieger NetAachen-Domspringen 2005 bis 2013

2005: Tim Lobinger (GER, 5,70 Meter)
2006:
Toby Stevenson (USA, 5,72 Meter)
2007: Björn Otto (GER, 5,70 Meter)
2008: Brad Walker (USA, 5,70 Meter)
2009: Björn Otto (GER, 5,75 Meter)
2010: Malte Mohr (GER, 5,90 Meter)
2011: Renaud Lavillenie (FRA, 5,72 Meter)
2012: Björn Otto (GER, 6,01 Meter, NA!?-Videos)
2013: Björn Otto (GER, 5,80 Meter, NA!?-Videos)

Bildergalerie zum NetAachen-Domspringen 2013