NA!? LOS!
Sport
Olympia-Dritter 2016 von Rio, frischgebackener Weltmeister 2017 von London und am 6. September in Aachen: Sam Kendricks, der am Tag nach dem Weltklasse-Meeting seinen 25. Geburtstag feiern wird.
Galerie
NA!? LOS! 09/08/2017

NetAachen-Domspringen: Kendricks lässt auf fulminante Höhe hoffen - Weltmeister in bestechender Form.

von Bernd Born

Aachen bekommt sie alle zu sehen! Den Briten Christopher "Chris" Froome als späteren Sieger der Tour de France, den Amerikaner Kent Farrington als Führenden der Weltrangliste der Springreiter und schließlich Landsmann Sam Kendricks als Nummer 1 der Weltjahresbestenliste 2017 (6,00 Meter, gesprungen am 24. Juni in Sacramento). Letzterer ist Stabhochspringer, frischgekürter Weltmeister bei den noch laufenden Titelkämpfen in London (5,95 Meter im dritten Versuch) und schon jetzt das Zugpferd für das 13. NetAachen-Domspringen am Mittwoch, 6. September 2017, 18.30 Uhr, im "Katschhof-Rund", der für einen Tag schönsten Stabhochsprung-Arena der Welt.

In Stabhochspringer-Kreisen "the place to be" - erst recht am 6. September 2017: Die einzigartige Aachener "Katschhof-Arena" zwischen Dom und Rathaus. (Fotos: Andreas Steindl)
Wird sich mächtig strecken müssen, wenn er seinen Vorjahrestitel verteidigen möchte: Tobias Scherbarth vom TSV Bayer 04 Leverkusen.
Näher kommt man an Weltklasse-Sport nicht ran: Die für einen Tag schönste Stabhochsprung-Arena der Welt wird einmal mehr 5000 Menschen Platz bieten - und das bei freiem Eintritt.

Die offizielle Eröffnungspressekonferenz liegt schon gut zwei Wochen zurück, doch wir haben mit voller Absicht ein kleines bisschen gewartet. Mit Kendricks und dem Polen Pawel Wojciechowski (Zweitplatzierter der Weltjahresbestenliste; 5,93 Meter, gesprungen am 6. Juli in Lausanne) hatten wir nämlich gleich zwei ganz heiße Eisen bei der unmittelbar bevorstehenden Vergabe des WM-Titels im Feuer. Beide haben Aachen fest gebucht, so dass das Springen zwischen Dom und Rathaus seinem Ruf als Weltklasse-Meeting auch in diesem Jahr wieder vollauf gerecht werden kann.

Weitere feste Zusagen liegen der veranstaltenden Kölner MMP Event GmbH von Menno Vlon (Niederländischer Meister und Rekordhalter, Sechster der Weltjahresbestenliste mit übersprungenen 5,85 Meter), dem Belgier Ben Broeders (U23-Europameister) dem Franzosen Stanley Joseph (Achter der Hallen-EM 2017), Vorjahressieger Tobias Scherbarth (TSV Bayer 04 Leverkusen), dem amtierenden deutschen Jugendmeister Bo Kanda Lita Baehre (18, TSV Bayer 04 Leverkusen) sowie Malte Mohr (NetAachen-Domspringen-Sieger 2010, TV Wattenscheid) und Karsten Dilla (TSV Bayer 04 Leverkusen) vor. Insgesamt werden am 6. September zwölf Athleten auf dem Katschhof erwartet. Unter anderem kann sich ein Springer bei einem Ausscheidungswettkampf am 31. August im Aachener Waldstadion für das Hauptspringen qualifizieren.

NetAachen-Geschäftsführer Andreas Schneider empfiehlt auch in diesem Jahr, möglichst früh vor Ort zu sein, besonders wenn man sich einen der beliebten Tribünenplätze ergattern möchte: "Ich freue mich ungebrochen auf die nunmehr 13. Auflage des NetAachen-Domspringens, denn dieses Event verbindet uns wie kein zweiter Anlass mit Aachen, der Region und den Menschen, die hier leben. Daher legen wir allergrößten Wert darauf, dass der Besuch gratis ist!" Knapp 5000 Zuschauer füllen bei freiem Eintritt und unter Mitorganisation der Leichtathletik-Abteilung des TSV Alemannia Aachen alljährlich die einzigartige Stabhochsprung-Location. Bei stets musikalischer Untermalung wurden auf dem Katschhof bereits zahlreiche sportliche Weltklasseleistungen gefeiert, oder aber Top-Stabhochspringer wie Jeff Hartwig, Rens Blom und zuletzt Björn Otto beendeten hier ganz bewusst ihre beeindruckenden Karrieren. Unvergessen der Rekordsprung von eben Björn Otto im Jahr 2012: Mit 6,01 Meter stellte der Silbermedaillengewinner der Olympischen Spiele von London 2012 beim NetAachen-Domspringen einen neuen deutschen Rekord auf, der bis heute Bestand hat.

Was sollen wir noch groß schreiben? Domspringen ist Domspringen - als Haupt- und Namenssponsor freuen wir uns schon wieder ein zweites Loch in den Bauch, um abschließend schon einmal einen kleinen Vorgeschmack auf das zu liefern, was uns am 6. September einmal mehr "berauschen" wird: Die Bildergalerie und das offizielle NetAachen-Video zum Domspringen 2016 ...


13. NetAachen-Domspringen

Mittwoch, 6. September 2017,
Katschhof Aachen - Eintritt frei

Zeitplan

15.30 Uhr: Beginn Stabhochsprung der Frauen (Einlagewettkampf)
17.00 Uhr:
Ende des Wettkampfes/Einspringen der Männer
18.00 Uhr: Siegerehrung der Frauen
18.30 Uhr: Vorstellung der Athleten des 13. NetAachen-Domspringens
18.35 Uhr: Beginn des 13. NetAachen-Domspringens
21.00 Uhr: Siegerehrung


Bisherige Sieger NetAachen-Domspringen 2005 bis 2016

2005: Tim Lobinger (GER, 5,70 Meter)
2006:
Toby Stevenson (USA, 5,72 Meter)
2007:
Björn Otto (GER, 5,70 Meter)
2008: Brad Walker (USA, 5,70 Meter)
2009: Björn Otto (GER, 5,75 Meter)
2010: Malte Mohr (GER, 5,90 Meter)
2011: Renaud Lavillenie (FRA, 5,72 Meter)
2012: Björn Otto (GER, 6,01 Meter)
2013: Björn Otto (GER, 5,80 Meter)
2014:
Mark Hollis (USA, 5,80 Meter)
2015: Shawnacy Barber (CAN, 5,75 Meter)
2016: Tobias Scherbarth (GER, 5,60 Meter)


Bisherige Teilnehmer NetAachen-Domspringen 2005 bis 2016

International: Rens Blom (NL), Wout van Wengerden (NL), Robbert Jan Jansen (NL), Menno Vloon (NED), Jeff Hartwig (USA), Daniel Ryland (USA), Toby Stevenson (USA), Brad Walker (USA), Derek Miles (USA), Jeremy Scott (USA), Dustin Deleo (USA), Mark Hollis (USA), Sam Kendricks (USA), Steven Lewis (GBR), Yoo Kim (KOR), Changrui Xue (CHN), Yansheng Yang (CHN), Okkert Brits (RSA), Matti Mononen (FIN), Przemyslaw Czerwinski (POL), Pawel Wojciechowski (POL), Piotr Lisek (POL), Renaud Lavillenie (FRA), Romain Mesnil (FRA), Jerome Clavier (FRA), Stanley Joseph (FRA), Guiseppe Gibilisco (ITA), Augusto Dutra (BRA), Shawnacy Barber (CAN), Ben Broeders (BEL)

Deutschland: Raphael Holzdeppe, Lars Börgeling, Danny Ecker, Tim Lobinger, Björn Otto, Malte Mohr, Fabian Schulze, Richard Spiegelburg, Michael Stolle, Tobias Scherbarth, Hendrik Gruber, Alexander Straub, Michel Frauen, Karsten Dilla, Tom Konrad, Marvin Caspari, Jonas Efferoth, Carlo Paech, Lamin Krubally, Robin Pieper