NA!? LOS!
Sport
NA!? LOS! 18/01/2019

Ladies in Black: Dieter Ostlender über einen perfekten Start in die Rückrunde und das Jahr 2019!

von Hannah Hoffmann

Wer hätte das gedacht? Eine Art Durchmarsch der Ladies in Black erwartete die Zuschauerinnen und Zuschauer am vergangenen Mittwoch im Aachener Hexenkessel. Mit einem klaren 3:0 unterbrach das Team um Trainerin Saskia van Hintum die anhaltende Auswärts-Erfolgsserie des USC Münster und ebnete sich damit selbst den Weg hin zu einem nahtlosen Übergang in die zweite Saisonhälfte. Die startet nämlich schon diesen Samstag, den 19. Januar mit einem weiteren Heimspiel gegen Schwarz-Weiß-Erfurt. 

Alles im Griff - egal ob die Kamera, das Spielfeld, den Pausensnack oder das kostenfreie WLAN von NetAachen (hier an der Seite von Geschäftsführer Andreas Schneider).
Zu Beginn des Spiels: Der Hexenkessel füllt sich.
Der Sieg steht fest: Gänsehaut-Feeling!

Wir haben einen gut gelaunten Geschäftsführer der Ladies in Black, Dieter Ostlender, auf der Tribüne getroffen und ihm ein paar Fragen zum Heimspielauftakt gestellt.

Na.de: Ein großartiges Spiel und gleich der zweite 3:0-Sieg in Folge! Kann das Jahr 2019 für die Ladies besser starten?

Dieter Ostlender: Das war ein toller „Aufschlag“ in das Jahr 2019 und es bestätigt erneut, dass wir ein tolles Team haben mit viel Potenzial. Und der große Zuspruch der Fans war ebenso ein toller Paukenschlag für 2019.

Das freut auch das Team hinter dem Team und unsere tägliche Arbeit trägt tolle Früchte.

Na.de: Der USC Münster hat auswärts zuletzt immer gewonnen. Haben Sie mit einem so eindeutigen Sieg gerechnet?

Dieter Ostlender: Das wir eine Chance haben auch zu punkten wussten wir sicherlich. Dass wir in der Deutlichkeit und so souverän gewinnen, war dennoch eine große Freude und macht uns alle stolz.

Na.de: Worauf freuen Sie sich in diesem Jahr besonders? Was sind Ihre Erwartungen an die Ladies?

Dieter Ostlender: Ich freue mich, wenn unsere Fans als feste Konstante hinter unserem Team und unserer Arbeit stehen. Ich wünsche mir, dass ein jeder die Marke „Ladies in Black“ mit dem Image und Geist von Fairness und Respekt als Multiplikator und als Botschafter durch Aachen versprüht und wir immer wieder neue Fans und Begeisterte gewinnen dürfen.

Ich erwarte vor allem Teamgeist, Einsatz und dass wir an uns selber glauben. Jede einzelne Spielerin soll sich und das Team als eine in sich geschlossene und starke Mannschaft wahrnehmen.

Ein herzlicher Dank geht an dieser Stelle auch an die NetAachen, die uns schon so lange als treuer Partner und als feste Konstante begleitet und uns stets mit Rat und Tat zur Verfügung steht. Toll auch, dass ihr allen Fans kostenfreies WLAN im Hexenkessel zur Verfügung stellt. Vielen Dank an Andreas Schneider und das ganze NetAachen-Team!