NA!? LOS!
Sport
Die Planungen für die neue Spielzeit sind bereits angelaufen: Zählt man den NetAachen-Cup wohlwollend hinzu, werden die Ladies in Black mit der Bundesliga, dem DVV-Pokal und dem Challenge-Cup gleich auf vier Hochzeiten tanzen. ;-)
NA!? LOS! 06/06/2018

Ladies in Black: Kader wächst, Ostlender übernimmt von Heckert, erste Europacup-Teilnahme.

von Bernd Born

Bis zum Saisonstart der Volleyball-Bundesliga-Saison 2018/2019 ist es zwar noch reichlich hin, dennoch werden bei den Ladies in Black Aachen eifrig Weichen gestellt - und das in alle Richtungen.

Nach den Vertragsverlängerungen mit Libera Kirsten Knip und Außenangreiferin Nicole Oude Luttikhuis konnte Sportdirektor Sebastian Gutgesell inzwischen weitere Kaderplätze mit Lisa Gründing (26, Mittelblock, kommt vom SC Potsdam), der Schweizerin Maja Storck (19, Diagonal, Sm'Aesch Pfeffingen), Nationalmannschafts-Zuspielerin Denise Imoudu (22, SC Potsdam) und der Niederländerin Marrit Jasper (22, Außenangriff, Dresdner SC) besetzen. Alles in enger Absprache mit Saskia van Hintum, die zur Zeit als Co-Trainerin des deutschen Frauen-Teams an der Seite von Cheftrainer Felix Koslowski und Co-Trainer-Pendant Andreas Vollmer Nations-League-Verpflichtungen (Heimturnier vom 12. bis 14. Juni 2018 in Stuttgart) nachkommt.

Eine weitere personelle Veränderung kam dann doch etwas überraschend: Nach "vier intensiven Jahren im Amt" hat Bastian Heckert auf eigenen Wunsch den Posten des Geschäftsführers der Ladies in Black Spielbetriebs GmbH abgegeben, als sein Nachfolger wurde seitens des Hauptvereins PTSV Aachen um den Vorsitzenden Frank Schidlowski der bis dato für Marketing und Sponsoring verantwortliche Dieter Ostlender bestimmt. "Nachdem Bastian Heckert die LiB GmbH wieder in ruhigere Fahrwasser geführt hat, tritt nun mit Dieter Ostlender jemand in seine Fußstapfen, der den Ladies in Black mittlerweile auch schon seit zwei Jahren erfolgreich seinen Stempel aufdrückt", wird Schidlowski in einer Pressemitteilung des Vereins zitiert: "Wir freuen uns daher sehr, dass wir diese so wichtige Position mit Dieter Ostlender besetzen konnten, der das Umfeld bestens kennt." Heckert, der sich ausdrücklich bei allen Beteiligten (Vorstand, Mitarbeitern, Fans, Sponsoren und Team VOLLEY) bedankte, möchte sich nach eigenen Angaben "einer neuen Aufgabe" widmen.

Zurück zum rein Sportlichen: Die Ladies in Black Aachen werden in der kommenden Spielzeit erstmals an einem europäischen Wettbewerb teilnehmen. Diesen Status haben logischerweise auch die drei anderen Teams des diesjährigen Halbfinales erreicht: Der deutsche Meister SSC Palmberg Schwerin wird in der Champions-League-Gruppenphase starten, der Zweite Allianz MTV Stuttgart beginnt in der Champions-League-Qualifikationsrunde, der andere Dritte, der Dresdner SC, möchte im CEV-Cup spielen und die Ladies in Black starten im Challenge-Cup, dem dritthöchsten Wettbewerb der Confédération Européenne de Volleyball (Modus).

Wie LiB-Sportdirektor Sebastian Gutgesell vor einigen Wochen schon beim Netzgeflüster erläuterte, könnte dieses Signal auch für die nächsten Gespräche mit potentiell neuen Spielerinnen wichtig sein - erst recht, wenn man in Konkurrenz zu Vereinen steht, die ebenfalls im Europapokal antreten. Kurioserweise können die Aachenerinnen ihre Heimspiele übrigens - mit einer Ausnahmegenehmigung - in der Neuköllner Straße austragen.

Zu guter Letzt noch ein Termin: Der NetAachen-Cup, das Vorbereitungsturnier der Ladies in Black, wurde inzwischen auf Samstag, 27. Oktober 2018, terminiert. Titelverteidiger ist der VC Wiesbaden.