NA!? LOS!
Sport
Das Stadion "Rurwiesen" in Kreuzau-Winden: Selbstverständlich wird zur KREIS CHAMPIONS CHALLENGE auch die Klubgastro, das Kammerstübchen, geöffnet haben.
NA!? LOS! 04/08/2017

KREIS CHAMPIONS CHALLENGE: Drei Meisterteams, ein Supercup - Interviews, Kader, Siegerbadge ...

von Bernd Born

Ein Trend oder liegt es einfach in der Natur dieses Turniers? Auch im Vorfeld der 2. KREIS CHAMPIONS CHALLENGE am Sonntag, 6. August 2017, ab 11 Uhr auf der Kunstrasen-Sportanlage Rurwiesen in Kreuzau-Winden, fällt es schwer, einen Favoriten auf den Supercup-Titel auszumachen. Irgendwie auch logisch, schließlich empfehlen sich alle drei Teilnehmer als aktuelle Kreismeister ihres jeweiligen Fußballkreises, um in der in gut drei Wochen beginnenden Spielzeit 2017/2018 auf Verbandsebene in den Bezirksliga-Staffeln 3 und 4 an den Start zu gehen.

Wie bei den ganz Großen: Den von NetAachen gesponserten Trikotsatz für den Sieger der 2. KREIS CHAMPIONS CHALLENGE wird zusätzlich dieses Siegerbadge schmücken.
Der VfVuJ Winden 2017/2018: Das Team von Trainer Bastian Neumann möchte sich schnellstmöglich in der Bezirksliga akklimatisieren.
Dem Aachener Kreismeister FSV Columbia Donnerberg wird allgemein zugetraut, auch auf Verbandsebene eine gute Rolle spielen zu können. Zuletzt gewann das Team den Stolberger BSR-Cup.
Wieder Bezirksligist: Die SG Union 94 Würm-Lindern gilt als sehr gefestigtes Team und wird am Sonntag gemeinsam mit dem Vorstandsteam und Fans die Reise nach Kreuzau-Winden antreten.

Schon bei der Premiere im Vorjahr lieferten sich die Teams von DJK Rasensport Brand, Grün-Weiß Welldorf-Güsten und FC Wegberg-Beeck U23 ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen; nach je einem Sieg und einer Niederlage war letztendlich das Torverhältnis dafür ausschlaggebend, dass die Reserve des Regionalligisten den ersten Challenge-Titel mit in den Kreis Heinsberg nehmen konnte.

Die Neuauflage des von NetAachen initiierten und vom Zeitungsverlag Aachen unterstützen Dreiervergleichs ist für die Trainer Torsten Hansen/Patrick Hammer (FSV Columbia Donnerberg, Aachen), Bastian Neumann (VfVuJ Winden, Düren) und Hermann-Josef Lambertz (SG Union 94 Würm-Lindern, Heinsberg) eine willkommene Gelegenheit für einen Formcheck unter Wettkampfbedingungen. Und alle drei Kreis-Champions sind in der Vorbereitung gut unterwegs, alle von FuPa.net gelisteten Testspiele konnten fast ausnahmslos mit Siegen abgeschlossen werden: Winden lässt mit Erfolgen gegen Niederau (3:1) und Mariadorf (5:1) aufhorchen, Donnerberg sicherte sich mit dem Sieg beim Stolberger BSR-Cup bereits ein "Titelchen" und Würm-Lindern zeigte beim 4:1 gegen Vorjahres-Teilnehmer und Bezirkligist Welldorf-Güsten vielversprechende Ansätze.

Drei Champions - dreimal 45 Minuten (siehe Spielplan unten): Auf die Fragen der NA!?-Redaktion antworteten Ottmar Boltersdorf (Vorsitzender VfVuJ Winden), Markus Baginski (Vorsitzender FSV Columbia Donnerberg) und David Tetz (Spieler/Vorstand SG Union 94 Würm-Lindern).

Die KREIS CHAMPIONS CHALLENGE: Was halten Sie von der Supercup-Idee, wie wurde Sie von Mannschaft und Verein aufgenommen und wie passt das Blitzturnier in den Vorbereitungsplan für die Bezirksliga-Saison 2017/2018?
Boltersdorf (Winden): Eine wirklich super Idee, dass sich die drei Kreismeister sportlich messen können und somit auch schon innerhalb der Vorbereitung erste Vergleiche auf die neue Saison gezogen werden können.
Baginski (Donnerberg): Die Champions Challenge ist eine tolle Idee und vor allem für uns kleinere Vereine eine überragende Plattform, um das Team mit dem gesamten Umfeld präsentieren und über Stadtgrenzen hinaus ins Gespräch bringen zu können. Das trägt zu einem hohen Identifikationspotenzial mit dem Verein bei, worauf wir schließlich mehr denn je angewiesen sind.
Tetz (Würm-Lindern): Eine prima Idee. Mannschaft, Vorstand und Fans werden gemeinsam mit dem Bus anreisen - das allein schon dürfte die Frage beantworten. Zudem sind wir auf die Leistungsstärke der beiden anderen Kreismeister gespannt; und dann treffen wir ja noch mit Donnerberg auf einen Gegner der kommenden Bezirksliga-Saison.

Der Kreismeistertitel 2017 für Ihr Team: Logische Konsequenz einer sukzessiven Entwicklung oder doch eher ein Überraschungscoup?
Boltersdorf: Als wir vor zwei Jahren von der B- in die A-Liga aufgestiegen sind, waren sich alle Verantwortlichen einig, dass wir im Dürener Kreisliga-Oberhaus 'mitspielen' können. Ein sehr guter 4. Platz im ersten Jahr war dann aber doch eher überraschend. Vor der abgelaufenen Saison wurden wir zwar als Titelaspirant gehandelt - eine Einschätzung, die wir allerdings nicht teilen konnten. Eine überragende Halbserie, die wir mit acht Punkten Vorsprung abschließen konnten, hat uns dann zu einer Kurskorrektur 'gezwungen'. Entscheidend für den Aufstieg war die Breite und Qualität des Kaders, Ausfälle konnten immer gleichwertig kompensiert werden.
Baginski: Der dritte Aufstieg innerhalb von vier Jahren ist für uns eine kleine Sensation. Nach der Verpflichtung von Mark Thomsen im Vorjahr war uns schon klar, dass wir eine sehr gute Rolle spielen können. Eine derartige Souveränität hätten wir  jedoch nie zu träumen gewagt. Alles in allem aber auch eine logische Konsequenz unserer Klubphilosophie, gute Spieler langfristig an uns zu binden. Das Trainerteam Hansen/Hammer sowie viele Spieler sind sozusagen seit der ersten Stunde dabei.
Tetz: Der Aufstieg kam nicht überraschend. In den letzten Spielzeiten haben wir uns tabellarisch sukzessive verbessert und nicht zuletzt ist auch die Mannschaft immer mehr zusammengewachsen.

Zur neuen (Bezirksliga-)Saison: Hat sich der Kader verändert oder vertrauen Sie dem Team, das den A-Liga-Titel gewonnen hat?
Boltersdorf: Das Team bleibt nahezu unverändert, es gibt zwei Abgänge und zwei Neuzugänge. Wir sind zuversichtlich, dass wir mit dem vorhandenen Kader eine Bereicherung für die Bezirksliga sein können. Grundsäzlich möchten wir uns in der neuen Umgebung behaupten.
Baginski: Wir konnten alle Spieler halten, auch ein Zeichen für den überragenden Zusammenhalt im Team. Kevin Mertens (25, Roetgen), Kevin Korkmaz (26, Raeren-Eynaten), Resit Yilmaz (26, Weisweiler) werden uns im Defensivbereich verstärken. Auch für die bereits sehr gut besetzte Offensive haben wir noch etwas getan:. Mit Cedric Mertens (21, Lichtenbusch), Ibrahim Bal (21, Wenau) und Mohammed Miri (21, SV Rott) kommen vor allem junge Spieler zu uns, die unsere langfristige Planung symbolisieren. Mit Marc Kuropka (21, VfR Würselen) steht uns noch ein weiterer guter Torwart zur Verfügung. Alles in allem eine schlagfertige Truppe.
Tetz: Das Stammpersonal der letzten Saison ist geblieben. Drei Spieler haben den Verein verlassen, unter anderem Philipp Schiffer, der ein Auslandssemester in Australien absolviert. Dafür sind drei neue Spieler dazugekommen und weitere fünf A-Jugendliche konnten spielberechtigt gemacht werden.

Gibt es sonstige Neuerungen im Verein, die mit dem Bezirksliga-Aufstieg direkt oder indirekt einhergehen?
Boltersdorf: Ich denke, dass wir bereits seit Jahren organisatorisch sehr gut aufgestellt sind; wir betreiben eine starke Jugendarbeit  (14 Mannschaften in der kommenden Saison), haben ein eingespieltes Funktionsteam und einen hervorragenden Vorstand mitsamt Vorstandsbeirat. Von daher sind mit dem Aufstieg keine zwingenden Neuerungen vonnöten. Viel Wert legen wir darauf, auch in der Bezirksliga keinen einzigen Spieler zu bezahlen, sondern die uns zur Verfügung stehenden Mittel in die Infrastruktur der Platzanlage und Trainingsmaterialien zu investieren.
Baginski: Auf Verbandsebene wird für uns wohl alles neu sein, angefangen von weiten Fahrten ins Heinsberger Hinterland, über Schiedsrichtergespanne bis hin zum zu erwartenden dicht beieinander liegenden Leistungsvermögen unserer 15 kommenden Gegner. Wir sind allerdings hoch motiviert und möchten unseren Zuschauern und Fans weiterhin attraktiven Offensivfußball bieten.
Tetz: Bedingt durch zahlreiche Neuanmeldungen hat der Verein eine dritte Mannschaft gemeldet, die in der Kreisliga D an den Start gehen wird. Ansonsten ist alles gleich geblieben.

Zum Turnier am Sonntag: Wer ist aus Ihrer Sicht der Favorit und was würde ihrem Team dieser zum zweiten Mal ausgespielte Supercup-Titel bedeuten?
Boltersdorf: Da fällt uns eine Prognose sehr schwer, da wir die anderen Kreise nicht wirklich einschätzen können. Für unseren Verein wäre ein Sieg schon eine super Sache und würde uns sicherlich für die Bezirksliga-Saison ein gutes Stück pushen.
Baginski: Einen Favoriten auszumachen ist nicht leicht. Alle drei Teams werden als amtierende Kreismeister hoch motiviert sein und alles geben. Gewinnen werden auf jeden Fall die Zuschauer, die spannende und packende Spiele sehen werden. Das kann ich von unserer Seite aus versprechen.
Tetz: Schwer zu sagen! Wahrscheinlich werden es ausgeglichene Spiele. Die drei Mannschaften sind ja nicht umsonst aufgestiegen. Natürlich freut man sich, wenn man ein Turnier gewinnt, aber zunächst einmal blicken wir fairen Spielen, zwei guten Tests und einem schönen Tag in Winden entgegen.


Kader 2017/2018

VfVuJ Winden: Stefan Heiliger, Daniel Schmitz, Marvin Zimmer (Tor), Thomas Gierling, Philipp Göntgen, Marcus Neumann, Alexander Nickolaus, Benedict Pennartz, Stephan Sauer, Marius Schinke (Abwehr), Raies Arfaoui, Julius Braun, Simon Braun, Marc Breuer, Rodriguez Cazabat, Sebastian Germershausen, Maximilian Köppl, Moritz Körtgen, Timo Markus, Leonard Pennartz, Martin Plum, Ralph Ruland, Sebastian Sander, Lukas Thuir, Lutz Ustorf, Marco Wiese, Pascal Zerfas (Mittelfeld), Tobias Olschewski, Constantin Pennartz, Julian Perse (Angriff); Bastian Neumann (Trainer), Udo Heiliger (Co-Trainer), Jens Beyer (Torwarttrainer), Ottmar Boltersdorf (Betreuer)

FSV Columbia Donnerberg: Fatih Berberoglu, Marc Kuropka, Marcel Mrosek (Tor), Dennis Baumann, Kadir Gürsoy, Patrick Hammer, Torsten Hansen, Mehmet Maloki, Kevin Mertens, Mohammed Wisam Sadey (Abwehr), Michael Cardel, Saner Cebeci, Manuel Hannes, Jens Hansen, Kevin Korkmaz, Cedric Mertens, Marvin Merx, Mohammed Miri, Tarik Omeranovic, Konstantin Tosunidi, Resit Yilmaz (Mittelfeld), Ibrahim Bal, Marvin Meurer, Ferhat Özsan, Mark Thomsen (Angriff); Torsten Hansen/Patrick Hammer (Trainer), Robert Täffner (Torwarttrainer), Marcus Schulze (Betreuer), Dominik Dres (Betreuer)

SG Union 94 Würm-Lindern: Christoph Helmgens, Thomas Krings (Tor), Jan-Niklas Janes, Alex Jansen, Steven Kohnen, Andre Kreutz, Marcel Nickels, Dennis Schieren, Fabrice Schmidt, Kilian Schmitz, Michael Thevis (Abwehr), Okan Cil, Serhat Cubukcuoglu, Benjamin Erckner, Lukas Klee, Mark Lambertz, René Lambertz, Maurice Muth, Marvin Reuters, David Tetz, Pascal Thora (Mittelfeld), Julian Herzog, Felix Klee, Thomas Schmidt (Angriff); Hermann-Josef Lambertz (Trainer), Markus Krichel (Co-Trainer), Bernd Damm (Teammanager)


KREIS CHAMPIONS CHALLENGE

Sonntag, 6. August 2017,
Sportanlage Rurwiesen (Zum Sportplatz), Kreuzau-Winden

Spielplan

11 Uhr: FSV Columbia Donnerberg - SG Union 94 Würm-Lindern
12 Uhr:
Verlierer Spiel 1 - VfVuJ Winden
13 Uhr: VfVuJ Winden - Sieger Spiel 1
14 Uhr: Siegerehrung durch Andreas Schneider (NetAachen) und Klaus Pastor (Zeitungsverlag Aachen)

Preise von NetAachen

1. Platz: Wanderpokal + NIKE-Trikotsatz inklusive Trikottasche und Teamflock
2. Platz: 20 NIKE-Sporttaschen inklusive Teamflock
3. Platz: 20 Trainingsbälle inklusive Ballsäcke

NA!? LOS!: Kick-off bei NetAachen - alle drei Teams maximal motiviert
Aachener Zeitung/Aachener Nachrichten: Sonderseite zum NetAachen-Supercup