NA!? LOS!
Sport
Vorbild für viele Nachwuchsreiter: Laura Klaphake - beim CHIO Aachen 2017 zählte die erst 23-Jährige zur Nationenpreis-Equipe.
NA!? LOS! 18/08/2017

Deutsche Jugendmeisterschaften: "Lauras Stern" spornt den Reiternachwuchs zusätzlich an.

Der ein oder andere der Nachwuchsreiter wird wohl schon mal einen Blick ins Hauptstadion werfen. Dort, wo sich vor kurzem noch der Belgier Gregory Whatelet beim Weltfest des Pferdesports, CHIO Aachen, in die ruhmreiche Siegerliste des Rolex Grand Prix eintragen konnte - mit einem beeindruckenden Ritt vor 40.000 Zuschauern in der stimmungsvollsten Pferdesport-Arena der Welt.

Sieben Jahre zuvor, bei den Deutschen Jugendmeisterschaften 2010 in Aachen, gelang ihr im Sattel von Qualdandro mit dem nationalen Titel in der Konkurrenz der Ponyspringreiter der erste Karriereschritt. (Foto: Holger Schupp)
Nach dem CHIO ist vor den Deutschen Jugendmeisterschaften: Bereits 2010 wurden die nationalen Titelkämpfe des Pferdesportnachwuchses auf der traditionsreichen Anlage in der Aachener Soers ausgetragen. (Foto: Holger Schupp)

Bei den Deutschen Jugendmeisterschaften (DJM), die in drei Wochen auf der traditionsreichen Anlage des CHIO Aachen beginnen, ist alles noch ein paar Nummern kleiner. Allerdings nicht minder professionell organisiert. "Wir wollen den Aktiven bestmögliche Bedingungen ermöglichen", sagt Frank Kemperman. Der Niederländer ist Vorstandsvorsitzender des Aachen-Laurensberger Rennvereins e.V. (ALRV) und Turnierleiter sowohl des CHIO Aachen wie auch der DJM. Wenn also vom 8. bis zum 10. September 2017 Deutschlands beste Nachwuchsreiter und -voltigierer im Schatten des Hauptstadions starten, werden sie original CHIO-Luft schnuppern können. Und idealerweise gelingt dann irgendwann der Sprung in den großen Sport – so wie bei Laura Klaphake. Sie wurde 2010 hier in der Aachener Soers Deutsche Meisterin der Ponyspringreiter, in diesem Jahr startete sie nicht nur erfolgreich beim CHIO Aachen, sondern gehörte auch der Nationenpreis-Equipe an.

In drei Disziplinen (Springen, Dressur, Voltigieren) und vier Altersklassen werden die besten nationalen Nachwuchsreiter starten: Children (nur Springen, bis 14 Jahre), Ponyreiter (bis 16 Jahre), Junioren (bis 18) und Junge Reiter (bis 21). Die Voltigierer starten in den Kategorien Juniorengruppen (bis 18), Damen (bis 18) und Herren (bis 18). Freitag, Samstag und Sonntag sind pickepackevoll mit Sport. Ab dem frühen Morgen geht es auf vier verschiedenen Plätzen um die nationalen Meistertitel. Die Voltigierer starten genau wie beim CHIO Aachen in der Albert-Vahle-Halle. Die Springreiter gehen auf dem CHIO-Fahrplatz in den Parcours und die Dressurreiter starten auf gleich zwei Plätzen. Neben großem Sport gibt es natürlich auch die Möglichkeit zum Shoppen, neben dem Fahrplatz wird es Ausstellungsflächen geben, inklusive gastronomischer Angebote. Und die ganz Kleinen dürfen sich beim Ponyreiten auch schon mal im Sattel versuchen. Der Eintritt ist an allen Tagen frei (beim Voltigieren gibt es ein begrenztes Platzangebot); und auch das Parken wird kostenlos direkt neben dem Turniergelände möglich sein.

Mit der Ausrichtung der Deutschen Jugendmeisterschaften setzt der ALRV sein Engagement für den reiterlichen Nachwuchs konsequent fort. Neben der Integration von Nachwuchsprüfungen beim Weltfest des Pferdesports, CHIO Aachen, haben sich die Organisatoren einen Namen als Ausrichter des jährlichen "Aachen Jumping Youngsters - Salut Festival" gemacht. Ab diesem Jahr kommt das "Aachen Dressage Youngsters" hinzu. "Wir werden dieses Engagement für die Jugend auch zukünftig weiter ausbauen", so Frank Kemperman, der dabei auch in jeglicher Hinsicht auf die NetAachen als verlässlichen Partner zählen kann. (red/bb)

Weitere Informationen (u.a. Sport/Programm, News, Impressionen) unter www.djm2017.de