NA!? LOS!
Sport
Bereits bei der Vorstellung des neuen Partnerlandes 2014 wehte ein Hauch von Schweiz übers CHIO-Gelände: ALRV-Präsident Carl Meulenbergh und Turnierdirektor Frank Kemperman mit Oliver Bassauer an der Seite seiner Berner Sennenhunde Luke und Leia, Josef und Marita Nacken von den Alphornbläsern Bardenberg sowie drei urigen Vertretern des Simmentaler Fleckviehs (Sofie, Charlotte und Brigitte).
NA!? WAS? 15/05/2014

CHIO: Grüezi Schwiiz! Eidgenossen zum 13. Partnerland der Aachener Turniertage in der Soers auserkoren.

Auf Dänemark folgt die Schweiz: Die Eidgenossen werden den Turniertagen in der Soers (11. bis 20. Juli 2014) als nunmehr 13. Partnerland des CHIO (Concours Hippique International Officiel) Aachen ihren unverwechselbaren Stempel aufdrücken. "Wir freuen uns riesig“, so Turnierdirektor Frank Kemperman und Carl Meulenbergh, Präsidenten des ausrichtenden Aachen-Laurensberger Rennvereins e.V. (ALRV), unisono.

Das Aufgebot der "Schwiiz" für die Kaiserstadt umfasst Traditionelles und Ursprüngliches - mit dabei: zahlreiche Pferde und Kutschen, begleitet von Treichlern, Alphornbläsern und Fahnenschwingern. Eine große Show wird zudem den Freibergern gewidmet, die als die letzten Vertreter des sogenannten leichten Kaltblutpferdes in Europa gelten. Das Nationalgestüt entsendet seine 7-spännige Kutsche und die Berner Dragoner, die berittene Paradetruppe des Kantons Bern, wird ebenfalls ständig vor Ort sein. Das Swiss Village ist derweil als zentrale Anlaufstelle für landestypische Spezialitäten sowie spannende Aktivitäten und Events vorgesehen.

"Schweiz pur" nennt das Carl Meulenbergh, der sich bei der Vorstellung des Partnerlandes insbesondere über die Simmentaler Kühe freute - schließlich war Meulenbergh Landwirt, ehe er in die Politik wechselte. Das Partnerland 2014 wird insbesondere die Eröffnungsfeier am 15. Juli prägen. Karten für diese spektakuläre Show gibt es online unter www.chioaachen.de oder unter der Hotline 0241 917-1111.

In der Schweiz hat man durchweg gute Erinnerungen an den CHIO Aachen. Im Vorjahr wurde Janika Sprunger im Rolex Grand Prix Zweite - knapp geschlagen nur vom Briten Nick Skelton. Zuvor konnten mit Paul Weier (1973), Willi Melliger (1983) und zuletzt Markus Fuchs (2004) bereits drei Schweizer diese wichtigste Springprüfung der Welt gewinnen. Fünfmal siegte die Schweiz im Mercedes-Benz-Nationenpreis. Traditionell wird die Schweizer Equipe von vielen Fans unterstützt - in diesem Jahr werden es wohl noch ein paar mehr sein. (red/bb)