NA!? LOS!
Sport
Ludger Beerbaum ging in 134 Nationenpreisen für die deutsche Equipe an den Start. Jetzt wird der große Umbruch eingeläutet. Dennoch: Ein CHIO ohne den mittlerweile 53-Jährigen, viermaligen Olympiasieger und wohl besten deutschen Springreiter der letzten drei Dekaden ... - unvorstellbar! (Foto: Bernd Born)
NA!? LOS! 11/07/2017

CHIO: Weltranglistenführender Kent Farrington führt US-Springequipe an - Team Deutschland im Umbruch.

Es sind die ganz großen Namen des Springsports, die beim CHIO Aachen 2017 an den Start gehen werden. Die Top 20 sind nahezu komplett. "Bärenstark", kommentiert Turnierleiter Frank Kemperman kurz und knapp das Teilnehmerfeld. Er freut sich insbesondere auf das US-amerikanische Team. Angeführt vom Weltranglistenersten Kent Farrington gehen sie in Top-Besetzung in den Aachener Parcours.

Aktuell die Nummer 15 der Welt: Marcus Ehning gilt als heißer Kandidat für die deutsche Springreit-Equipe, die als Titelverteidiger beim Mercedes-Benz Nationenpreis an den Start gehen wird. (Foto: CHIO Aachen/Arnd Bronkhorst)
Nationenpreis-Sieger 2016 in der Soers: Team Deutschland mit Meredith Michaels-Beerbaum (Fibonacci), Marcus Ehning (Pret a Tout), Christian Ahlmann (Epleaser van't Heike) und Ludger Beerbaum auf Casello. (Foto: CHIO Aachen/Michael Strauch)

Zudem werden Farrington, McLain Ward (Nummer 2 der Weltrangliste), Laura Kraut (Nummer 17), Beezie Madden (Nummer 36) und Lauren Hough (Nummer 38) auch ihre besten Pferde satteln. In dieser Formation sind sie ein Favorit im Mercedes-Benz Nationenpreis am Donnerstagabend (20. Juli).

Für Team Deutschland wird die Titelverteidigung im Mercedes-Benz Nationenpreis ein schwieriges Unterfangen. Neben den Arrivierten Daniel Deußer (Nummer 5 der Weltrangliste), Christian Ahlmann (Nummer 6), Marcus Ehning (Nummer 15), Ludger Beerbaum (Nummer 23) und Marco Kutscher (Nummer 58) dürfte der Umbruch im deutschen Springsport im Mittelpunkt stehen. Für Nachwuchsstars wie Laura Klaphake und Maurice Tebbel ist der CHIO Aachen 2017 eine große Chance. Die Spannung ist groß, welches Team die Bundestrainer Otto Becker und Heinrich-Hermann Engemann nominieren werden. Übrigens: 2017 wird gleich dreimal Beerbaum in der Soers einreiten, neben Ludger kommen auch Meredith Michaels-Beerbaum und Markus Beerbaum.

Aus den erweiterten Top 10 der Weltrangliste kommen auch Eric Lamaze (CAN, 7.), Steve Guerdat (CH, 11.), Kevin Staut (FRA, 4.) und Scott Brash (GB, 8.) nach Aachen. Brash gelang bisher als einzigem Reiter der Welt ein Sieg im Rolex Grand Slam of Show Jumping. Diesen legendären Erfolg könnte als Nächster Pedro Veniss (Nummer 40 der Weltrangliste) schaffen. Der Brasilianer gewann das letzte Major-Turnier in Genf und befindet sich rechtzeitig in bestechender Form. So gewann er gerade eine 5*-Prüfung im kanadischen Spruce Meadows, wo er sich gezielt auf den CHIO Aachen vorbereitet. Denn Spruce Meadows verfügt wie Aachen über einen großen Rasenplatz.

Die Hoffnungen des aktuellen CHIO-Aachen-Partnerlandes Niederlande ruhen auf dem amtierenden Welt- und Europameister Jeroen Dubbeldam (Nummer 64 der Weltrangliste). Er weiß übrigens, wie sich siegen anfühlt: Bereits 2001 gewann er den Rolex Grand Prix beim CHIO Aachen, den wohl begehrtesten Großen Preis der Welt. Eine starke Equipe schickt auch Belgiens Nationalcoach Peter Weinberg. Mit Pieter Devos (Nummer 30) ist ein Reiter dabei, der auch bereits einen Major-Sieg verbuchen konnte (2013 beim Spruce Meadows "Masters"). Darüberhinaus werden die Philippaerts-Brüder und Gregory Whatelet für Aachen satteln. (red/bb)

Alle Superstars sind bereits am Mittwoch, 19. Juli, beim Turkish-Airlines-Preis von Europa zu erleben. Karten dafür und für alle anderen Tage gibt es online unter www.chioaachen.de/tickets und an der Hotline unter 0241 917-1111.

Fédération Équestre Internationale (FEI): Weltrangliste Springen (Stand: 30. Juni 2017)