NA!? LOS!
Sport
Der Schein trügt: Die Winterpause ist trotz Schnee und eisiger Temperaturen vorbei - seit dem 6. Januar bereitet sich die Alemannia mit bis zu zwei täglichen Einheiten auf die Regionalliga-Rückrunde und den bevorstehenden Kracher gegen Rot-Weiß Essen vor. (Foto: Bernd Born)
NA!? LOS! 27/01/2015

Alemannia: Zwischen Viertliga-Rekord, Jahresauftakt-Kracher und einem möglichen Aufstiegsszenario.

von Bernd Born

"Und am 7. Februar gegen Rot-Weiß Essen will ich euch alle hier auf dem TIVOLI sehen!" Dass Hausmeister Krauses (Zusatz-)Wunsch aus unserem NA!?-Weihnachtsgruß-Video so schnell Gehör finden würde, hat uns selbst überrascht ;-) und ist wohl nur mit dem ganz besonderen Menschenschlag in diesem durch und durch verrückten Städtchen zu erklären. Über 30.000 verkaufte Tickets zum herbeigesehnten Jahresauftakt-Kracher gegen den Traditionsverein aus dem Ruhrpott (Video zur neuen Image-Kampagne für Alemannia Aachen - Agentur Caution) sind gleichbedeutend mit einem neuen Zuschauerrekord für die viertklassige Fußball-Regionalliga. Die bisherige Bestmarke datiert vom 2. September 2012, als 24.795 Besucher das Stadtderby zwischen dem 1. FC Lok Leipzig und Rasenballsport Leipzig im Nordost-Klassement verfolgten. 

Lange Warteschlange vor dem TIVOLI-Fanshop: Seit dem 12. Januar ist das Topspiel der Regionalliga West zwischen der Alemannia und Rot-Weiß Essen ausverkauft. Die Kulisse von über 30.000 Zuschauer wird gleichbedeutend mit einer neuen Viertliga-Bestmarke sein.
In der Hinserie erreichten die Alemannia-Kicker um Tim Jerat, Michael Lejan, Kapitän Aimen Demai und Keeper Frederic Löhe (im Vordergrund v.li.) an der berühmt-berüchtigten Hafenstraße im Essener Stadtteil Bergeborbeck ein 1:1-Remis. Zum Rückspiel gegen Rot-Weiß kommt es am Samstag, 7. Februar 2015, 14 Uhr.
Seit diesem Winter neu bei der Alemannia: Maciej Zieba (SV Wehen-Wiesbaden) und Roberto Guirino (zuletzt RW Essen) - nicht auf dem Foto: Viktor Maier, der mit der Empfehlung von 8 Treffern aus 11 Spielen für die Bundesliga-Reserve des SC Paderborn 07 in der Westfalenliga an den TIVOLI kommt.

"Ich glaube, dass allgemein 2014 endlich mal wieder ein gutes Jahr für Alemannia Aachen war", möchten Offensivspieler Dennis Dowidat (FAN-TV-Interview) und seine Teamkollegen den allerortens zur Kenntnis genommenen und zunehmend elektrisierenden Aufwärtstrend im neuen Jahr fortsetzen, wenn nicht sogar veredeln. Die Ausgangsposition ist durchaus vielversprechend: Mit 10 Siegen, 8 Remis und nur einer Niederlage (0:1 in Wiedenbrück) sind die Schwarz-Gelben fester Bestandteil der Regionalliga-Spitzengruppe und müssen derzeit nur Rot-Weiß Essen aufgrund des leicht besseren Torverhältnisses (+21 gegenüber +17) den Vortritt lassen - ungeachtet der Tatsache, dass dem aktuellen Spitzenreiter noch ein Punktabzug wegen des Vorwurfs eines Dopingvergehens gegen den Spieler Cebio Soukou aus der Partie bei den Sportfreunden Lotte (1:1) droht. Die Verhandlung vor der Spruchkammer des Westdeutschen Fußball- und Leichtathletik-Verbandes (WFLV)  findet am kommenden Donnerstag statt.

Wie auch immer: Mit einem Erfolg gegen den unmittelbaren Widersacher könnte die Elf von Peter Schubert und Reiner Plaßhenrich gleich ein dickes Ausrufezeichen setzen und die Euphorie im vollen Rund und generell noch weiter anheizen. Testen wird die Alemannia noch einmal am kommenden Samstag, 31. Januar, wenn um 14.30 Uhr Eintracht Trier aus der Regionalliga Südwest am TIVOLI gastiert. Zuvor gab es bereits Erfolge beim SC Kapellen-Erft (Oberliga Niederrhein, 2:1) und bei Hertha Walheim (Mittelrheinliga, 6:0) sowie eine 1:3-Niederlage bei Drittliga-Spitzenreiter Arminia Bielefeld.

Regionalliga-Alltag und der dringende Wunsch nach besseren Zeiten - als Euregio-Partner und Partner der Jugend wird NA!? den weiteren, nachfolgend aufgelisteten Weg "unserer" Jungs weiter begleiten. Wo er (am liebsten kurzfristig) hinführen soll, kann sich ja jeder denken ...

www.alemannia-aachen.de
Tabelle Fußball-Regionalliga West


Spielplan (Fußball-Regionalliga West)

Samstag, 7. Februar 2015, 14 Uhr, TIVOLI:
Alemannia Aachen - Rot-Weiß Essen

Freitag, 13. Februar 2015, 18.30 Uhr, Paul-Janes-Stadion (Flinger Broich 87):
Fortuna Düsseldorf II - Alemannia Aachen

Samstag, 21. Februar 2015, 15.30 Uhr, TIVOLI:
Alemannia Aachen - 1.FC Köln II

Sonntag, 1. März 2015, 14 Uhr, connectM-Arena (Jahnstraße 8):
Sportfreunde Lotte - Alemannia Aachen

Samstag, 7. März 2015, 14 Uhr, TIVOLI:
Alemannia Aachen - SC Wiedenbrück 2000

Samstag, 14. März 2015, 14 Uhr, Grotenburg-Stadion (Tiergartenstraße 165):
KFC Uerdingen - Alemannia Aachen

Samstag, 21. März 2015, 14 Uhr, Lohrheidestadion Wattenscheid (Lohrheidestraße 82):
VfL Bochum II - Alemannia Aachen

Montag, 30. März 2015, 20.15 Uhr, TIVOLI:
Alemannia Aachen - Rot-Weiß Oberhausen
(live auf Sport1)

Samstag, 11. April 2015, 14 Uhr, Stadion Uhlenkrug Essen (Am Uhlenkrug 40):
FC Kray - Alemannia Aachen

Samstag, 18. April 2015 (Rahmentermin):
Alemannia Aachen - Borussia Mönchengladbach II

Samstag, 25. April 2015 (Rahmentermin):
FC Schalke 04 II - Alemannia Aachen

Samstag, 2. Mai 2015 (Rahmentermin):
Alemannia Aachen - FC Viktoria Köln

Samstag, 9. Mai 2015 (Rahmentermin):
SV Rödinghausen - Alemannia Aachen

Samstag, 16. Mai 2015 (Rahmentermin):
Alemannia Aachen - SC Verl

Samstag, 23. Mai 2015 (Rahmentermin):
Sportfreunde Siegen - Alemannia Aachen

Der Alemannia-Kader 2014/15: 1 Frederic Löhe, 12 Jonas Ermes, 26 Kengo Fukudome, 34 Tim Stienemann (alle Tor), 2 Marvin Brauweiler, 3 Roberto Guirino, 22 Dominik Ernst, 24 Peter Hackenberg, 25 Chris Thackray, 33 Marcus Hoffmann (alle Abwehr), 5 Sebastian Wirtz, 6 Tim Jerat, 8 Florian Abel, 10 Dennis Dowidat, 11 Michael Lejan, 14 Taku Ito, 16 Rafael Garcia, 17 Tobias Mohr, 18 Maciej Zieba, 19 Tim Lünenbach, 21 Aimen Demai, 23 Bastian Müller, 31 Fabian Graudenz (alle Mittelfeld), 7 Domagoj Duspara, 20 Kevin Behrens, 30 Sahin Dagistan, 37 Viktor Maier (alle Angriff); Trainer: Hans-Peter Schubert, Co-Trainer: Reiner Plaßhenrich, Torwart-Trainer: Ralf Westig

Aufstiegsrunde zur 3. Liga - Modus: Die drei Aufsteiger in die 3. Liga werden zwischen den fünf Regionalliga-Meistern sowie dem Vizemeister der Regionalliga, deren Region die meisten Vereine und Mitglieder im DFB stellt (derzeit Südwest), in einer Aufstiegsrunde mit drei Spielpaarungen in Hin- und Rückspiel ermittelt. Die Spielpaarungen werden aus einem Topf gelost, wobei ein Duell der beiden Südwest-Klubs ausgeschlossen ist. Die Partien werden im Europapokal-Modus mit Hin- und Rückspiel ausgetragen. Wenn beide Mannschaften in beiden Spielen in der Summe gleich viele Tore erzielt haben, gilt die Auswärtstorregel. Die drei Gewinner der Aufstiegsrunde steigen auf.