Na!? Klar!
Kommunikationstechnik
Praxistest im Nullkommanichts bestanden - der Kupferstädter Hotspot stellt eine symmetrische Internetanbindung für den schnellen Up- und Download zur Verfügung (v.l.n.r.): NetAachen-Geschäftsführer Andreas Schneider, Bürgermeister Dr. Tim Grüttemeier, Sven Nadenow (Senior Account Manager der NetAachen), Frank Gilles (Amt für Wirtschaftsförderung der Stadt Stolberg) und der städtische EDV-Leiter Michael Weniger. (Foto: Bernd Born)
NA!? KLAR! 09/12/2014

Kupferstädter Hotspot: Gratis-WLAN rund um den Kaiserplatz - Stolberg übernimmt (Vize-)Vorreiterrolle.

von Bernd Born

"Wir sind sehr zufrieden damit, dass wir uns unmittelbar nach Aachen den zweiten Platz im WiFi-Ranking der StädteRegion sichern konnten", weiß Stolbergs Bürgermeister Dr. Tim Grüttemeier den öffentlichen Raum rund um sein Rathaus (Kaiserplatz und angrenzende Teilbereiche bis in den Steinweg hinein) bestens vernetzt. Mit Smartphone, Tablet oder Notebook kostenlos im Internet surfen - ein immer mehr in den Fokus rückender Service, mit dem die Kupferstadt und der gleichnamige Hotspot seit heute Nachmittag offiziell zu punkten wissen.

Benutzerfreundlich: Der Zugang zum freien WLAN erfolgt über eine sich selbsttätig öffnende Portallösung - mit einem Klick die Nutzungsbedingungen bestätigen und lossurfen!

Das Gratis-WLAN-Angebot gleicht dem Öcher Vorzeigemodell frappierend, was bei genauerem Hinsehen nicht sonderlich verwundert: Wie schon in der Aachener City hatte die NetAachen eine maßgeschneiderte Bereitstellungs-Lösung parat, um das mit den städtischen Entscheidungsträgern abgesprochene Startgebiet mittels zwei Access Points zügig auszuleuchten. So zügig, dass die von Beginn an mit ins Kalkül gezogenen Kupferstädter Weihnachtstage beziehungsweise deren Besucher als erste Nutznießer von der WLAN-Offensive profitieren können.

"Wir haben uns wohlweislich für einen starken, in der Region fest verwurzelten Partner entschieden und hoffen jetzt, dass wir noch viele weitere gemeinsame Projekte mit der NetAachen vorantreiben und umsetzen können", nennt Dr. Tim Grüttemeier mit der bestmöglichen Breitbandversorgung Stolbergs inklusive der Gewerbegebiete einen konkreten Anknüpfungspunkt.

Die Inanspruchnahme des kostenlosen Internets rund um den Kaiserplatz ist denkbar einfach: Jedem Nutzer eines mobilen Endgerätes wird über sein WLAN-Menü der Kupferstädter Hotspot angezeigt. Über das sich selbsttätig öffnende Portal bestätigt man mit einem Klick die Nutzungsbedingungen und surft los - kostenlos und bis zu vier Stunden. Für die Zukunft ist fest vorgesehen, den Service auf den gesamten Innenstadt-Bereich auszuweiten. "Vom Willy-Brandt-Platz über die Altstadt bis zur Mühle", so Dr. Tim Grüttemeier. Bei diesem ehrgeizigen Vorhaben sei man jedoch auf Partner und ortsansässige Geschäftsleute angewiesen, die entsprechende Aufhängemöglichkeiten für die Access Points bereitstellen und sich generell am Sponsoring des Projekts beteiligen. Als wirkungsvolle Dokumentation der Partnerschaft könnten dabei sogenannte Voucher (Gutscheine) dienen, mit denen User ihre Zugangsdaten zur Verlängerung des Zeitlimits erhalten.

NA!?-Interview zum Thema: Andreas Schneider, Geschäftsführer der NetAachen