Na!? Klar!
Kommunikationstechnik
Clara und Cara haben Spaß in unserem Serverraum!
NA!? KLAR! 28/03/2019

Architektin, Stunt-Frau, Prothesenbauerin: Die Berufsziele junger Mädchen beim "Girl´s Day"!

 

 

Frühjahrsputz bei NetAachen: Ein Entsorgungsunternehmen holt Alttechnik ab.
Sinje lässt sich von Heinz (Betrieb NetAachen) eine Telefonanlage erklären.

Heute, am 28. März 2019 ist offizieller "Mädchen-Zukunfts-Tag" - seit ein paar Jahren besser unter dem globalisierten Namen "Girls Day" bekannt. An diesem Tag dreht sich in vielen Betrieben und Firmen alles um die Frage: Wie kann man heranwachsenden jungen Frauen Berufswege näher bringen, die typischerweise gerne als "Männerdomäne" abgestempelt werden? Mädchen und junge Frauen sollen sich unabhängig von gesellschaftlichen Normvorstellungen und Rollenbildern entfalten und dabei ihren Interessen und Fähigkeiten folgen dürfen. Öffentliche Diskurse, wie sie zuletzt im Zusammenhang mit dem Equal Pay Day am 18. März 2019 entstanden sind, zeigen immer wieder, dass die Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau zwar fest im Grundgesetz verankert, aber gerade bei den Themen Berufswahl und -Leben immer noch eine Herausforderung darstellt.

Wer die Welt zum Positiven verändern möchte, sollte bei sich selbst anfangen

Als technologieorientiertes Unternehmen gibt es auch bei NetAachen einen Männerüberschuss, denn traditionell entscheiden sich mehr Männer für technische Berufe. Frauen besetzen bei uns häufiger Stellen im Vertrieb oder im Marketing und bringen dort vor allem kommunikative, zwischenmenschliche und strategische Fähigkeiten ein. Doch damit geben wir uns nicht zufrieden! Seit 2016 arbeiten wir eng mit dem Mädchengymnasium St. Ursula Aachen zusammen und bieten den Schülerinnen regelmäßig Einblicke in unsere alltägliche Arbeitswelt. Damit tragen wir gerade in der frühen Orientierungsphase dazu bei, dass junge Mädchen sich selbst ein Bild von ihren Möglichkeiten in machen können. So besuchen uns im Rahmen unserer Partnerschaft auch beim "Girls Day" immer wieder technisch interessierte Schülerinnen und schnuppern einen Tag lang hinein in die unterschiedlichen Bereiche des Arbeitsfeldes Telekommunikation - so wie heute.

Mit dabei: Sinje, Cara (beide 13 Jahre alt) und Clara (14 Jahre alt). Die drei konnten schon früh am Morgen den Abtransport eines Berges aus Kabelsalat und Elektroschrott durch ein Entsorgungsunternehmen beobachten. Danach ging es mit unseren Technikern raus an die Front - in Call Center, Technikräume oder direkt zu einzelnen Kunden, wo Telefone angeschlossen oder alte Installationen abgeholt werden mussten. Spaß hatten Clara und Cara auch in unserem Serverraum am Grünen Weg, wo sie sich in keinster Weise von den vielen bunten Lämpchen, Kabeln und Steckern aus der Ruhe bringen ließen. Denn die drei wissen schon erstaunlich genau, worauf sie später ihren beruflichen Fokus legen möchten. Clara ist sich sicher: "Ich brauche in meinem Berufsalltag vor allem Abwechslung. Es darf nicht langweilig werden. Stunt-Frau könnte ich mir sehr gut vorstellen!" Cara ist fasziniert vom Fernsehen und sieht dort ihre Zukunft. "Aber nicht unbedingt vor der Kamera. Ich interessiere mich auch sehr für die Technik, die im Hintergrund dafür sorgt, dass alles reibungslos abläuft." Sinjes persönliches Berufsziel: "Ich möchte auf jeden Fall nach der Schule Informatik studieren", erzählt sie. Wir fragen uns, ob die 13-Jährige insgeheim nicht doch einen typischen Mädchenberufswunsch auf Lager hat - und erhalten prompt unsere Antwort: "Aber auch Architektur und Prothesenbau finde ich super spannend!"

Unser Fazit

Die heranwachsende Generation junger Mädchen ist längst nicht so eingeschüchtert von männlich-dominierten Berufsfeldern, wie man annehmen könnte. Das mag allerdings auch an einem Umfeld wie dem des St. Ursula-Gymnasiums liegen, das sie zu Selbstbewusstsein und Selbstbestimmung ermutigt. Denn die katholische Schule in freier Trägerschaft legt besonders großen Wert auf die Förderung der sogenannten MINT-Fächer und die Stärkung von individuellen Interessen und Fähigkeiten - jenseits von Geschlechternormen.

Mehr Informationen zum Girls Day finden Sie hier.