Na!? Bravo!
Kunst, Kultur
NA!? BRAVO! 25/01/2019

Veranstaltungstipp: Emotionen und Klarheit in "Ich werde nicht hassen", inszeniert im DAS DA THEATER

von Hannah Hoffmann

Lassen Sie uns über den Nahostkonflikt sprechen! Keine Sorge: In diesem Falle müssen sie keine politischen Positionen hin und herwälzen, sondern dürfen sich im Rahmen des einzigartigen Solostücks "Ich werde nicht hassen" im DAS DA THEATER die Geschichte von Dr. Izzeldin Abuelaish erzählen lassen.
Der Gynäkologe arbeitet als erster palästinensischer Arzt in einem israelischen Krankenhaus in Gaza, was alleine schon genug Potential für eine spannende Lebensgeschichte verspricht. Die grausame Tötung drei seiner Töchter durch israelische Panzergranaten vor ziemlich genau 10 Jahren wird dabei zum Dreh- und Angelpunkt einer Kammerinszenierung, die mehr als spannend ist: Sie geht unter die Haut.

Denn das Telefoninterview, dass Dr. Abuelaish Minuten nach dem Attentat einem israelischen Reporter gibt, macht ihn in der ganzen Welt bekannt. Seine zentrale Botschaft darin: "Ich werde euch nicht hassen!" Stattdessen kämpft der Arzt im so festgefahrenen Nahostkonflikt mit einer Klarheit um Verständigung und Versöhnung, die ihm nicht nur zahlreiche Nominierungen für den Friedensnobelpreis einbrachte, sondern vor allem Theaterzuschauer jeden Alters und jeder Nationalität sprachlos zurücklässt.

In die Rolle des Dr. Abuelaish schlüpft der iranische Schauspieler und Regisseur Mohammad-Ali Behboudi (62), der seit vielen Jahren in Deutschland lebt und arbeitet. Regie führte Ernst Konarek vom Theaterhaus Stuttgart. Als künstlerische Leiter setzten Tom Hirtz und Maren Dupont das Stück auf den Spielplan und zeigen damit wieder einmal, wie wichtig ihnen politische Themen auf der Bühne des DAS DA THEATERs sind.

Bei den Hamburger Privattheatertagen 2015 wurde das Stück mit dem Monica-Bleibtreu-Preis als "Bestes zeitgenössisches Drama" ausgezeichnet. In der Begründung hieß es:

Die Sparsamkeit der Mittel, der von verzweifeltem Humor getragene Ernst der Darstellung, der ungewöhnliche und überraschende Blick auf ein Thema, das wir längst zu kennen glaubten - nichts besseres kann uns Theaterzuschauern passieren, als dass wir unserer Gewissheiten beraubt und zur tätigen Hoffnung animiert werden, beglaubigt durch die Kraft eines Darstellers: Mohammad-Ali Behboudi.

Vorstellungen gibt es bis zum 24. Februar jeden Donnerstag, Freitag und Samstag um 20 Uhr und jeden Sonntag um 18 Uhr. Eine Sondervorstellung mit anschließender Möglichkeit zum Gespräch mit Dr. Izzeldin Abuelaish findet am Sonntag, den 17. Februar um 11 Uhr statt. 

Schnell sein! Sie erhalten noch letzte Tickets unter 0241 161688.

Weitere Informationen zum Stück finden Sie auf der Webseite des DAS DAS THEATERs.