Na!? Bravo!
Kunst, Kultur
NA!? BRAVO! 28/12/2018

Mit BOHEI in Richtung Prinzenproklamation: Das sind die diesjährigen Gewinner von Alaaf 4.0

von Hannah Hoffmann

Man nehme: Fünf junge Männer, schwarze Klamotten, Keyboard, Drums, E-Gitarren – und fertig ist die perfekte Metal-Band? Nicht ganz! Bei den Jungs von BOHEI dreht sich musikalisch alles rund um die fünfte Jahreszeit und den Aachener Karneval. Sie sind die strahlenden Sieger des Innovationswettbewerbs Alaaf 4.0, der von NetAachen und dem Aachener Karnevalsverein ins Leben gerufen wurde und seit vielen Jahren neue Trends in der Karnevalsbranche setzt. 

 

 

 

 

 

 

 

Tobias Horst, Florian Offer, Max Priese, Christian Deutz und Alex Heinrich kommen allesamt aus Eschweiler und sind bereits seit vielen Jahren befreundet. Seit 2016 machen sie auch gemeinsam BOHEI, das heißt: Karnevalsmusik. Die klang anfangs noch stark nach Kasalla oder Cat Ballou, aber die fünf Vollblut-Musiker entwickelten zunehmend einen eigenen Stil und schrieben schon bald ihre Ohrwürmer selbst. Für einen ersten Eindruck empfehlen wir an dieser Stelle den aktuellen Hit „Plan B“.

NetAachen-Geschäftsführer und Initiator des Wettbewerbs Andreas Schneider ist stolz auf die diesjährigen Gewinner: „Ich freue mich sehr, dass sich BOHEI am Ende durchsetzen konnten. Sie bringen gute Laune, deutlich sichtbare Freude an der Musik und frische Akzente für den traditionsreichen Aachener Karneval auf die Bühne!“

Davon kann man sich schon bald live überzeugen, denn bei der anstehenden Prinzenproklamation am 5. Januar 2019 werden BOHEI vor über 1.300 Jecken im Eurogress auftreten. Damit folgen sie auf die Vorjahressiegerinnen „Night Wiever“.

Mehr Informationen zu BOHEI finden Sie hier: https://www.bohei-music.com

Alaaf 4.0

Mit dem Innovationswettbewerb Alaaf 4.0 unterstützen der Aachener Karnevalsverein und die NetAachen Newcomer der Karnevalsszene mit einem Preisgeld von 4.000 Euro. Die Gewinner erhalten außerdem die Möglichkeit, sich bei der Prinzenproklamation vor einem großen Publikum zu präsentieren und dabei neue Fans für sich zu gewinnen. Bei den Bewerbungen sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt: Ob Musik, Slapstick, Tanzeinlage oder kunstvolle Artistik – alles, was sich innerhalb von 2:30 Minuten per Video festhalten lässt, ist erlaubt. Die Jury, bestehend aus Vertretern des AKV und der NetAachen sowie Innovationsscout Rolf Gerrards, freuen sich jedes Jahr über originelle Beiträge.