Na!? Bravo!
Kunst, Kultur
NA!? BRAVO! 07/05/2019

Das 9. Mai Klassik Festival im Alsdorfer ENERGETICON: Lasset die Proben beginnen!

Alle Jahre wieder ist es soweit: Die renommiertesten Kammer-Musikerinnen und -Musiker Europas kommen in der Musikhochschule Aachen zusammen, um gemeinsam Musik zu machen - genauer gesagt: Die Proben für das diesjährige Kammermusik-Festival "Mai Klassik" haben begonnen! Es ist bereits die 9. Auflage einer einzigartigen Konzertreihe im Fördermaschinenhaus des Alsdorfer ENERGETICON, die sich vom Geheimtipp für Klassik-Kenner längst zu einer festen Größe in der regionalen Konzertlandschaft gemausert hat. Das liegt nicht zuletzt an Intendant Professor Hans-Christian Schweiker, der immer wieder ein besonderes Händchen unter Beweis stellt, wenn es draum geht, ein spannendes Programm mit exzellenten Musikern zusammenzustellen. Bei Schweiker inspirieren sich die Persönlichkeiten der Musiker und die einzelnen Stücke gegenseitig. "Mein Wunsch ist es, dass wir es schaffen, unserem Publikum die große Bandbreite der Kammermusik nahe zu bringen", erzählt uns der in Reutlingen geborene Violoncellist, als wir ihn zum Probenbeginn im Konzertsaal der Musikhochschule treffen. "Dabei kommen immer wieder auch weniger bekannte Komponisten zu Wort - bzw. zu Klang!"
So bleibt das "Mai Klassik Festival" auch 2019 seinem Grundsatz treu, Erwartetes mit Unerwartetem, Bekanntes mit Unbekanntem zu verbinden. Im Zusammenspiel mit der besonderen Akustik im Fördermaschinenhaus des ENERGETICON wird aus diesem Anspruch ein einzigartiges Festival, dass, wie so viele kulturelle Highlights in der Region, vor allem durch die engagierte Unterstützung von Sponsoren möglich wird. NetAachen wirft als Telekommunikationsdienstleister vor Ort gerne ihren Beitrag mit in den Topf, denn wir wünschen uns, dass die Kulturlandschaft in Aachen und Umgebung so bunt bleibt, wie sie ist.

Susanne Stoodt (Violine) und Thomas Christian (Violine) stimmen sich ein.
Thomas König, Geschäftsführer des ENERGETICON und Hans-Christian Schweiker lauschen den ersten Klängen bei den Proben.

Wir haben Hans-Christian Schweiker kurz vor Probenbeginn im Konzertsaal der Musikhochschule Aachen erwischt und ihm ein paar Fragen gestellt:

Na.de: Herr Prof. Schweiker, die Musiker, die sie für das diesjährige "Mai Klassik Festival" zusammengetrommelt haben, treffen gerade zusammen und stimmen hinter uns ihre Instrumente. Freuen Sie sich, dass es jetzt endlich losgeht?
Prof. Schweiker: Absolut. Ich freue mich vor allem darüber, dass ich wieder einmal eine so gut harmonierende und - sagen wir mal: illustre Truppe zusammenstellen konnte. Das Programm des Festivals ist in diesem Jahr besonders tief inspiriert von den unterschiedlichen Künstler-Persönlichkeiten, die hier gemeinsam auftreten.
Na.de: Wen dieser Persönlichkeiten kennen Sie bereits am längsten?
Prof. Schweiker (lacht): Das ist wohl meine Frau (Hyun-Jung Kim-Schweiker; Anm. d. Red.). Wir haben das Festival zusammen ins Leben gerufen.
Na.de: Wie ist das denn so, als Ehepaar jedes Jahr ein so großes Ding auf die Beine zu stellen? Gibt es da nicht auch mal Stress?
Prof. Schweiker: Davon geht man irgendwie aus, oder? Bei uns läuft das absolut unkompliziert. Egal was bei uns privat los ist, auf der Bühne sind wir einfach nur Cellist und Pianistin. Das ist immer wieder auch eine willkommene Abwechslung. Ich arbeite gerne mit meiner Frau zusammen, weil wir uns auch auf der professionellen, musikalischen Ebene sehr gut verstehen.
Na.de: Klassik-Konzerte gibt es ja viele. Worin legt die besondere Chance eines dreitägigen Klassik-Festivals?
Prof. Schweiker: Die Chance ist ganz klar die emotionale Dichte, die sich über die drei Tage entfalten kann. Wir spannen mit unserem Programm einen Bogen, der sich nur in seiner Gesamtheit erfassen lässt. Die Stücke antworten und reagieren in gewisser Weise aufeinander und nehmen die Zuhörer mit auf Reise. Bei einem Klassik-Festival geht es nicht darum, Chart-Erfolge zu feiern oder Platten zu verkaufen. Es geht um Gefühle. Wer sich hineinfallen lässt in die klassische Musik, der spürt irgendwann: Ich hab da ja noch etwas, das nennt sich Herz.
Na.de: Was tun Sie als Erstes, wenn das "Mai Klassik Festival 2019" vorbei ist?
Prof. Schweiker: Ich beginne mit der Planung des "Mai Klassik Festivals 2020". Damit fangen wir tatsächlich jedes Jahr bereits im Juni an. In dieser Branche sind die Terminkalender der Künstlerinnen und Künstler immer prall gefüllt. Da muss man schnell sein, gerade, wenn man spezielle Wunschkandidaten für sein Programm hat. Und die habe ich immer!
Na.de: Herr Prof. Schweiker, vielen Dank für das Interview!
---
In diesem Jahr spielen:

  • Professor Hans-Christian Schweiker (Violoncello)
  • Hyun-Jung Kim-Schweiker (Piano)
  • Roland Glassl (Viola)
  • Susanne Stoodt (Violine)
  • Thomas Christian (Violine)
  • Mikhail Zemtsov (Viola)
  • Emil Rovner (Violoncello)

Mehr Informationen zum Mai Klassik Festival finden Sie unter: www.mai-klassik.de