Na!? Bravo!
Kunst, Kultur
Die Artconnection-Idee für Aachen entdeckt: Nikos Geropanagiotis - gemeinsam mit seiner Frau Manuela Koch-Geropanagiotis hat der Later-is-now-Kunstförderer auch für die zweite Auflage alles in die Wege geleitet und organisiert.
NA!? BRAVO! 18/04/2017

Artconnection Aachen: 40, 360, 210 - im NA!?-Interview erklärt Nikos Geropanagiotis die Kunstmarkt-Idee.

von Bernd Born

Die Aachener Kunstszene hat sich das kommende Wochenende ganz dick im Kalender angestrichen. Artconnection, die zweite! Das Urprinzip aller Beteiligten bleibt unangetastet: Erschwingliche Werke mit einem guten Zweck verbinden und zum Verkauf anbieten. Für alle, die es genauer wissen möchten, auch was es mit den begleitenden Zahlen 40, 360 und 210 auf sich hat, hat NA!? bei Kunstmarkt-Initiator Nikos Geropanagiotis vom veranstaltendenden Label "Later is now" nachgefragt.

Kunst zum Festpreis: Die Artconnection Aachen möchte vom 21. bis zum 23. April 2017 nahtlos an die erfolgreiche Premiere aus dem Jahr 2015 anknüpfen.
Aachener Kunstfreunde haben für das kommende Wochenende einen festen Treffpunkt vereinbart - ...
... in der Aula Carolina wird es wieder kommunikativ zugehen.

Nikos, Dein Label "Later is now" richtet nunmehr zum zweiten Mal die Artconnection in der Aula Carolina aus. Was steckt hinter der Ausstellungsidee und gibt es schon erste Erfahrungswerte, die Du bei der Premiere in 2015 sammeln konntest?
Mit dem Ziel, niederschwellige Zugänge zur Kunst zu etablieren, habe ich 2013 mit meiner Frau Manuela Koch-Geropanagiotis das Label 'Later is now' gegründet. Wir schaffen temporäre Räume innerhalb derer sich Kunstinteressierte und Kunstschaffende begegnen können, entwickeln Formate zur Förderung der Freien Kunstszene und operieren als Vermittler. Die Artconnection Aachen ist solch ein Begegnungsraum. Die Tür zur Aula Carolina ist geöffnet, der Eintritt ist frei, die Künstler sind anwesend. 2015 besuchten fast 4500 Menschen diesen Kunstmarkt. Die Teilnehmer erfuhren somit eine breite Öffentlichkeit und ebenso einen regen Austausch untereinander.
Vom Konzept haben alle was. Junge Kunstschaffende erhalten hier die Chance, ihre Kunstwerke im großen Rahmen auszustellen, können vom Austausch mit Erfahrenen profitieren - das funktioniert auch umgekehrt. Zudem können Sammler ein regelrechtes Schnäppchen machen, denn etablierte Künstler bieten exklusiv auf der Artconnection Aachen ihre Werke bis zu 50 Prozent unter dem üblichen Preis an.

Welche Besonderheiten unterscheidet das Artconnection-Format von herkömmlichen Ausstellungen?
Unterschiede gibt es an mindestens drei Stellen. Das bereits angesprochene besondere Format als erstes: Aus einer Vielzahl von Bewerbungen werden 40 Künstler durch eine Jury ausgewählt. Die Initiatoren, also Manuela und ich, gehören dieser Jury nicht an. Jedem der Künstler steht genau ein Quadratmeter Ausstellungsfläche zur Verfügung. Bis zu maximal neun Werke dürfen auf dieser ein mal ein Meter Fläche gleichzeitig angeboten werden. Gefällt ein Werk, darf es direkt von der Wand abgehängt, an der Kasse bezahlt und mit nach Hause genommen werden.
Dann die große Diversität. Die Bandbreite der Stilrichtungen ist groß: Ölmalerei, Zeichnungen, Skulpturen, Mixed Media, Street Art. Ebenso vielfältig sind die Hintergründe der Teilnehmenden - der jüngste Künstler ist 23, der älteste 70 Jahre alt, sie kommen aus Deutschland, Belgien, Niederlande, Frankreich und gar aus Griechenland. Die Künstler sind zu allen Terminen anwesend.
Zu guter Letzt, der Gute Zweck: Ein Drittel der Erlöse der Artconnection Aachen 2017 werden an das Zentrum für Kinder-, Jugend- & Familienhilfe Maria im Tann gespendet. Die Organisatoren der Artconnection Aachen verfolgen keine eigenen finanziellen Interessen, stemmen die Veranstaltung zu 100 Prozent ehrenamtlich und mit großartiger Unterstützung vieler Unternehmen, welche die Idee und das Format begrüßen.

Wie lange hat es gedauert, das aus 40 Künstlerinnen und Künstlern bestehende "Starterfeld" auf die Beine zu stellen?
Die Artconnection Aachen findet alle anderthalb Jahre statt. Ein Jahr vor der Veranstaltung beginnen wir mit der Sensibilisierung in Richtung der Teilnehmenden. Acht Monate vor der Artconnection startet die achtwöchige Bewerbungsphase. Anschließend hat die Jury noch mal einen Monat Zeit, um die 40 Positionen zu definieren. Alles läuft online: Bewerbung, Jurierung, Kommunikation. Nach der Bekanntgabe der Namen verbleiben den Teilnehmern etwa vier Monate, um die Werke für die Artconnection zu erstellen.

360 Kunstwerke - macht neun pro Künstler: Wieso die "Neun"? Und da wir schon mal bei Zahlen sind: Wie ließ sich der Festpreis von 210 Euro für jedes Kunstwerk festzurren?
Das Format ist nicht vorgegeben, die Anzahl gleichzeitig angebotener Werke auf dem einen Quadratmeter schon. Rein mathematisch: wenn jedes Werk zum Beispiel 30 x 30 Zentimeter misst, bekommt man maximal neun auf einen Quadratmeter - nicht zu klein, nicht zu groß. Genauso der Preis. So wenig, dass man es sich leisten kann, so viel dass man das Original wertschätzt. Und ein Festpreis lässt sich generell einfacher kommunizieren. Mit einem nivellierten Preis schaffen wir eine Komplexitätstufe ab. Der Gedanke, der sich bei den Besuchern einstellt: 'Bei so vielen Werken zum gleichen Preis, wird auch eins dabei sein, was mir gefällt.' Die Künstler gehen dieses Prinzip bewusst ein. Und der Preis lässt sich in der Tat nur 'festzurren', weil einige Künstler bereit sind, exklusiv für die Artconnection Aachen ihre Preise niedriger zu gestalten.


Artconnection Aachen -

Kunstmarkt & guter Zweck

Freitag, 21. April 2017, 19.30 Uhr:
Vernissage in der Aula Carolina, Pontstraße 7-9, Aachen

Samstag, 22. April 2017, 11 - 18 Uhr:
Kunstmarkt

Sonntag, 23. April 2017, 11 - 17 Uhr:
Kunstmarkt

40 Künstlerinnen und Künstler, 360 Kunstwerke, jedes Kunstwerk für 210 Euro;
zwei Drittel des Erlöses gehen direkt an die Künstlerin/an den Künstler, ein Drittel des Erlöses werden an das Zentrum für Kinder-, Jugend- & Familienhilfe Maria im Tann (Homepage) gespendet

Kunst direkt zum Mitnehmen, Eintritt frei!

Künstler: Akos Sziraki, Alex Elsen, Alex Heil, Alexander Preuss, Alexander Kreus, Alfred Reuters, Angelika Vaxevanidou, Anja Christina Münstermann, Anne Werner, Christa Haack, Christiane Rath, Christiane Crewett-Bauser, Claudia Grünig, Cora Freimann, Daniela Schneider, Detlef Kellermann, Edith Bachmann, Ela Schwartz, Gabriele Prill, Gunilla Jähnichen, Hubert Heinrich, Trash/Treasure, Jana Rusch, Jantien Sturm, Katrin Lazaruk, Klaus Schaefer, Linda Berendes, Lukas Moll, Matthes (Lazy65) Straetmans, Merlin Flu, Natja Jander, Norbert Goertz, Paul Sous aka Käpten Nobbi, Sabrina Schelker, Stephan Pusch, Stewens Ragone & Annette Reichardt, Uta Göbel-Groß, Vassiliki Karampataki, Walter Horcher, Willi Lemke

Veranstalter: Later is now (Homepage)

www.artconnection-aachen.de
Artconnection auf facebook
Artconnection Aachen 2015 - Official Trailer auf YouTube