Na!? Bravo!
Kunst, Kultur
NA!? BRAVO! 09/01/2019

Alaaf 4.0 / Interview: „Unser Mut hat sich gelohnt!“ - Auf einen Burger mit BOHEI

von Hannah Hoffmann

Es war vor ungefähr drei Jahren, als Tobias Horst und Florian Offer bei einer Karnevalssitzung in Eschweiler vor der Bühne standen und feststellten: Hier geben sich neben gestandenen Gruppen größtenteils Alleinunterhalter und auswärtige Künstler die Ehre. Es gibt im Karneval kaum junge Nachwuchsbands, handgemachte Livemusik ist eine Seltenheit.

„Da haben wir uns gesagt: Da müssen wir doch was bringen!“, fasst Tobias den damaligen Impuls zusammen, der die fünf Indestädter nur wenige Monate später unter dem Namen „BOHEI“ auf die Bühne der traditionellen Ordensverleihung der „Eischwiele Mullejaane“ führte.

Ein Selfie muss sein!
"Das Wichtigste: Wir haben unheimlich viel Spaß!"

Wir haben die aktuellen Gewinner des Innovationswettbewerbs „Alaaf 4.0“ auf einen Burger getroffen und mit ihnen über die Vor- und Nachteile des schnellen Erfolgs gesprochen und darüber, warum Aachen jetzt der richtige Ort zur richtigen Zeit ist.

--

Na.de: Tobias, Florian, Max, Alex und Christian, ihr seid von Kindesbeinen an bei jeder Session dabei gewesen – vom Bäckerball bis zum Öcher Pennzelt. Wie fühlt es sich jetzt an, auf der anderen Seite zu stehen und selbst Stimmung zu machen?

Florian: Wir sind zu Beginn wirklich mutig gewesen und haben schon wenige Wochen nach unserer Gründung die ersten großen Aufträge angenommen. Uns war natürlich bewusst, dass das auch schief gehen kann. Aber wir wollten unsere Chance unbedingt nutzen und können heute stolz sagen: Unser Mut hat sich gelohnt!

Na.de: Ihr seid von Anfang an sehr gut beim Publikum angekommen und habt in kürzester Zeit etliche Auftritte hingelegt. Hatte dieser schnelle Erfolg auch Schattenseiten?

Christian: Definitiv. Wir wurden schon sehr früh als „I-Dötzchen-Band“ mit Gruppen verglichen, die bereits seit Jahren bestehen und im Karneval etablierte Größen sind. Das erzeugt natürlich eine Menge Druck. Wir sind allesamt Musiker aus Leidenschaft und dementsprechend selbstkritisch.

Na.de: Wie geht ihr mit diesem Druck um?

Christian: Zum einen sind wir – bei allem Mut und bei aller Leidenschaft – sehr besonnen an die ganze Sache herangegangen. Wir haben uns zum Beispiel relativ früh professionell beraten und aufstellen lassen. Zum anderem wissen wir, was wir anzubieten haben. Wir sind in der ganzen Region die einzige junge Band, die das macht, was wir machen. Und das Wichtigste: Wir haben unheimlich viel Spaß dabei.

Na.de: Beschreibt doch mal: Was genau macht euch so großen Spaß?

Tobias: Für mich ist das die Nähe zu den Leuten. Ich habe noch nie so viele verschiedene Menschen kennen gelernt, wie in den letzten drei Jahren, in denen wir gemeinsam auf der Bühne stehen. Egal, ob erfolgreicher Geschäftsmann oder Dauerstudent – im Karneval zeigen sich die Leute so, wie sie wirklich sind. Das ist etwas ganz Besonderes.

Na.de: Ihr seid auf allen gängigen Social-Media-Plattformen vertreten, habt bei Instagram sogar eure eigene Fanpage. Ist das die normale Begleiterscheinung, wenn man Karnevalsmusik der neuen Generation machen möchte?

Max: Ja, das gehört für uns mit dazu. Wir sprechen natürlich eine vergleichsweise junge Zielgruppe an und die möchte erst einmal erreicht werden. Genauso freuen wir uns aber, wenn wir auch alteingesessene Karnevalisten mitreißen können. Darum geht es schließlich beim Karneval: Dass alle zusammenkommen und gemeinsam feiern.

Na.de: Die Bühnen in Eschweiler habt ihr bereits erfolgreich erobert. Mit eurem Auftritt bei der Prinzenproklamation im Eurogress seid ihr nun auch in der Aachener Session an den Start gegangen. Wie wichtig ist das für euch?

Christian: Das war für uns ein unvergesslicher Augenblick, vor so einem großen Publikum, in so einer Kulisse spielen zu dürfen. Ich denke, auf dem Video der Live-Übertragung, das der AKV bei YouTube und Facebook hochgeladen hat, sieht man, welchen Spaß wir auf der Bühne hatten.

Alex: Aachen gehört zu unserer Heimatregion. Hier haben wir ein Großteil unserer Jugend verbracht. Mit dem Öcher Fastelovvend fühlen wir uns deshalb auch auf ganz besondere Weise verbunden. Die Aachener sind sehr stolz auf ihre Traditionen und lassen sich so schnell weder beeindrucken noch irritieren. Dass wir hier mitmischen dürfen, ist für uns eine Riesenehre.

Christian: Aachen ist für uns der nächste logische Schritt, der richtige Ort zur richtigen Zeit. Wir sind bereit für die Kaiserstadt!

Na.de: Tobias, Florian, Max, Alex und Christian, vielen Dank für das Gespräch!

Mehr Informationen zu BOHEI finden Sie hier: www.bohei-music.com

--

Alaaf 4.0

Mit dem Innovationswettbewerb Alaaf 4.0 unterstützen der Aachener Karnevalsverein und die NetAachen Newcomer der Karnevalsszene mit einem Preisgeld von 4.000 Euro. Die Gewinner erhalten außerdem die Möglichkeit, sich bei der Prinzenproklamation vor einem großen Publikum zu präsentieren und dabei neue Fans für sich zu gewinnen.