Na!? Bitte!
Business
An seinem Schreibtisch in Rodenkirchen: Thomas Haubner, Geschäftsführer des gleichnamigen IT-Unternehmens, das heute bereits zu den Top 3 der mittelständischen Systemhäuser in Köln gehört. Die knappe Freizeit des 52-Jährigen wird derzeit vom Kölner Karneval geprägt - klar, dass der leidenschaftliche Golf- und Tennisspieler auch für die altehrwürdige Prinzen-Garde Köln 1906 e.V. "der" Ansprechpartner in allen IT-Fragen ist. (Foto: Bernd Born)
NA!? BITTE! 01/02/2017

Haubner IT und NetAachen (TK): Eine "Liebesheirat" im Sinne von ITK-Rundum-sorglos-Lösungen.

von Bernd Born

Wir dürfen das. Schließlich sind wir mit NA!? vor nunmehr fast vier Jahren auch mit der Zielsetzung angetreten, technische Zusammenhänge mitsamt scheinbar in Fleisch und Blut übergegangener Begrifflichkeiten und begleitender Abkürzungen aus dem weiten Feld der Telekommunikation (TK) allgemeinverständlich aufzudröseln. Beim Kürzel "IT" fragt heutzutage nicht wirklich noch jemand nach - wir doch! Informationstechnik (IT) ist der Oberbegriff für die Datenverarbeitung auf Basis dafür bereitgestellter technischer Services und Funktionen. Dabei spielt es keine Rolle, ob die IT-Infrastruktur physisch vor Ort, virtuell oder über Netzwerke realisiert wird.

HAUBNER IT ist ein mittelständisches Unternehmen, das 1993 von Thomas Haubner gegründet wurde. Heute beschäftigt der IT-Infrastrukturdienstleister mit Sitz im Kölner Stadtteil Rodenkirchen 55 Mitarbeiter, die sich um Managed Services in der IT, Cloud-Computing und IT-Systembetreuung von Geschäftskunden kümmern.
Mit einer Ausbildung zum Radio-/Fernsehtechniker nach dem Abitur hat Thomas Haubner seinen Job von der Pike auf gelernt. Schon während seines Studiums zum Ingenieur Elektrotechnik mit Schwerpunkt Informationstechnik machte er sich 1993 selbständig. Der Vertriebler und Unternehmer mit Herz ist außerdem IHK-Ausbilder.

So weit, so gut (und verständlich) - seit Jahren spricht die Branche von einer zunehmenden und weitreichenden Verschmelzung von IT und TK zu einer Gesamtlösung; die dazu passende Kennung klingt logisch: ITK. Ende des Exkurses - wir sind genau da angelangt, wo die NetAachen eine zeitgemäße und zukunftsträchtige Erweiterung ihres Geschäftsfeldes ausgemacht hat.

"Neben dem stetigen Ausbau unserer glasfaserbasierten Netze, die das Rückgrat für erfolgreiche digitale Geschäftsmodelle in unserer Region bilden, haben wir mit der Haubner IT, einem Spezialisten für Managed Services im IT-Bereich, unsere bedarfsorientierte Leistungs- und Beratungsfähigkeit im Unternehmensverbund ergänzt", so Andreas Schneider, Geschäftsführer der NetAachen: "Somit sind nun weitere Dienstleistungen aus einer Hand für an einem Rundum-sorglos-Paket interessierte Businesskunden möglich, egal ob im Bereich der Telekommunikation oder der Datenhaltung und -verarbeitung."

Die NetAachen bietet jetzt also auch einen umfassenden IT-Service, ganz speziell im Cloud- und ITK-Sicherheitsbereich, für mittelständische Unternehmen an. Im NA!?-Gespräch mit Diplom-Ingenieur Thomas Haubner, Geschäftsführer des gleichnamigen Unternehmens mit Sitz in Köln-Rodenkirchen, werden Sinn und Zweck der strategischen Partnerschaft mehr als nur deutlich.

Herr Haubner, unsere Muttergesellschaft NetCologne hat 70 Prozent der Anteile ihres Unternehmens erworben und ergänzt so im Verbund mit der NetAachen das Geschäftskunden-Portfolio um IT-Services. Was steckt dahinter; eine Entwicklung, die sich abgezeichnet hat?
Ja, auf alle Fälle. Der Trend des Zusammenwachsens von Telekommunikation und IT wird sich noch weiter verstärken. Der Kunden-Anspruch an High-Tech-Lösungen und deren Rund-um-die-Uhr-Verfügbarkeit verpflichtet ITK-Anbieter zu immer stärkerem Wachstum. Um dieses Wachstum und den qualifizierten Ausbau der Geschäftsfelder der Zukunft gewährleisten zu können, hätte ich mir keinen besseren Partner als die NetCologne im Unternehmensverbund mit der NetAachen wünschen können. Man kann also von einer echten Liebesheirat sprechen.

In der die Rollen klar verteilt sind …
Ich war mir stets darüber bewusst, dass aus den genannten Gründen irgendwann der Verkauf meiner 1993 gegründeten Firma anstehen würde. Vielleicht nicht so früh, doch als die Idee im Rahmen eines Business-Lunch-Termins an mich herangetragen wurde - verbunden mit sehr konstruktiven Folgegesprächen bis hin zu einem konkreten Angebot - musste ich nicht lange überlegen. Es hat einfach gepasst. Wir konnten unseren Umsatz in den vergangenen Jahren konsequent steigern und möchten uns mit unserer Expertise perspektivisch gerne breiter aufstellen. Mit einem regional agierenden Telekommunikationsunternehmen im Rücken haben wir dazu die Möglichkeit, nicht zuletzt auch, um uns in einem immer mehr Fahrt aufnehmenden Verdrängungswettbewerb erfolgreich behaupten zu können. NetCologne und NetAachen benötigen unser komplettes Know-how. Dazu kommt, dass das eine nicht ohne das andere geht. Nur ein Beispiel: Interessante Cloud-Lösungen bedingen leistungsstarke Internet-Access-Produkte. Sie sehen also, dass die Rollen nicht nur klar verteilt sind, sondern sich optimal ergänzen und mit unzähligen Synergieeffekten im Sinne des gemeinsamen Kunden einhergehen.

Was war Ihnen im Hinblick auf die Partnerschaft mit einem, wie Sie sagen, lokalen "Big Player" noch wichtig? Wurde über Zukunftsszenarien gesprochen?
NetCologne und NetAachen setzen auf die persönliche Betreuung und die Nähe zu den Kunden, wie wir - das war ganz entscheidend für mich. Zurzeit bringe ich 55 Mitarbeiter (vorwiegend Fachinformatiker für Systemintegration, Anm.d.Red.) in die Partnerschaft ein - aber klar, irgendwann soll die Verschmelzung in ein eigenständiges ITK-Systemhaus münden. Als grobes Zeitfenster steht 2020 im Raum; unseren Vorstellungen nach könnte dann ein „NetCologne-/NetAachen-Systemhaus“ einen vollumfänglichen ITK-Service mit für einen Schichtdienst notwendigen 180 Mitarbeitern sicherstellen.

Die Partnerschaft besteht offiziell seit dem 1. Juni 2016 - in welchem Status befinden sich konkrete Herangehensweisen beziehungsweise Vertriebskonzepte?
Die Digitalisierung, speziell die Veränderung von Geschäftsmodellen durch Vernetzung sowie Datenspeicherung und -auswertung, wird die Wertschöpfungsaktivitäten unserer Kunden massiv beeinflussen. Stellen Sie es sich so vor: Wir gewährleisten, dass sich ein jeder auf seine Kernkompetenz, also das, was ihn eigentlich stark macht, konzentrieren kann. Unsere Aufgabe besteht also darin, dem Kunden die ständig neuen Anforderungen im Sinne der Digitalisierung vollumfänglich abzunehmen. Wir bauen individuelle IT-Infrastrukturen auf, die völlig unabhängig von Regionen, Betriebsgrößen oder Branchen sind. Damit erfüllen wir ein klassisches Alleinstellungsmerkmal. Den Bedarf unserer Kunden gezielt abholen, das ist jetzt wichtig - dazu finden ein ständiger Austausch und Schulungen statt. So lassen sich Produkt-Bundles schnüren, wie etwa ganz aktuell für Handwerker: Telefonie, Mail, Internet-Access und -Storage mit speziellen Rabatten und getreu dem Prinzip 'One face to the costumer' - ein Ansprechpartner, der sich um alles kümmert.  

Gibt es einen klassischen Referenzkunden, den es an dieser Stelle  zu erwähnen lohnt?
Den gibt es tatsächlich. Wir haben erst kürzlich die komplette ITK-Infrastruktur des 1.FC Köln angepasst und ergänzt. Umso schöner, wenn uns der Kunde dann seine über alle Maßen hohe Zufriedenheit mit auf den Weg gibt. Wir arbeiten generell nach dem gleichen Prinzip, das heißt, dass sich niemand von unseren Services abhängig machen muss - ganz im Gegenteil. Wer unsere Dienstleistungen in Anspruch nimmt, möge das nach unseren Vorstellungen aus lediglich einem Grund tun: Weil er uns lieb hat.

Demnach dürfte es in naher Zukunft auch zu neuen (Liebes-)Beziehungen mit Unternehmen aus der Region Aachen - Düren - Heinsberg kommen?
Wir haben bereits zahlreiche Kunden aus diesem Versorgungsgebiet und freuen uns auf weitere Türen, die sich durch die Partnerschaft mit der NetAachen öffnen werden. Kombi-Pakete aus professioneller Telefonie, Internet, Rechenzentrumsleistungen sowie dazugehörigen IT-Services, etwa die Einrichtung von Servern, Desktop-PCs oder Speichersystemen, erfreuen sich einer florierenden Nachfrage. Wir alle hier sind top motiviert und freudig aufgeregt - oder lassen Sie es mich so sagen: Der Deal mit der NetCologne und somit auch mit der NetAachen macht mich sehr stolz - jetzt ist eine ganz andere Wachstumsstory möglich!“


Weitere Informationen zu ITK-Lösungen aus einer Hand (Innovativ. Individuell. Rund um die Uhr.) unter www.haubner-it-koeln.de; einen Beratungstermin mit der NetAachen können Geschäftskunden direkt unter Telefon 0241 91852-818 vereinbaren.